Stadt Zürich: Neben Hauptbahnhof soll es einen neuen Platz geben

Publiziert

Stadt ZürichNeben Hauptbahnhof soll es einen neuen Platz geben

Der Stadtrat Zürich will das Globus-Provisorium abreissen lassen und das Limmatufer in diesem Bereich mit einem Platz aufwerten.

von
T. Mathis
1 / 3
Dort, wo jetzt eine Coop-Filiale steht, ist ein Platz mit einem Pavillon geplant.

Dort, wo jetzt eine Coop-Filiale steht, ist ein Platz mit einem Pavillon geplant.

Nightnurse Images
Das Ufer der Limmat im Bereich des Bahnhofs würde mit diesem Projekt aufgewertet.

Das Ufer der Limmat im Bereich des Bahnhofs würde mit diesem Projekt aufgewertet.

Nightnurse Images
Nightnurse Images

Zwischen Hauptbahnhof und Central hängt das Globus-Provisorium über der Limmat. Seit Jahrzehnten wird auf politischer Ebene diskutiert, ob man das Gebäude, in dem sich derzeit eine Coop-Filiale befindet, abreissen solle. Geht es nach den Plänen des Stadtrats, soll es dem Provisorium nun an den Kragen gehen, wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt.

Als Antwort auf eine Motion des Gemeinderats vom Februar 2013 hat der Stadtrat eine Neugestaltung des Areals vorgeschlagen. Es wurden mehrere Varianten geprüft, die jedoch alle eine Gemeinsamkeit hatten: Der provisorische Bau soll einem offenen Platz mit einem Pavillon weichen. Das Papierwerd-Areal bei der Bahnhofbrücke sei ein zentraler und wertvoller Stadtraum.

Einkaufsmöglichkeit und Parkhaus

Im bestehenden ersten Untergeschoss des Provisoriums soll ein Grossverteiler Platz erhalten, im zweiten Untergeschoss ein öffentliches Parkhaus, das die oberirdischen Parkplätze ersetzt. Das Untergeschoss wird heute unter anderem von der Stadtpolizei als Garage benutzt. Geplant ist auch, dass der Mühlesteg über die Limmat verbreitert wird. Denkbar sei auch, die Autounterführung bis zur Polizeiwache zu verlängern, um mehr Platz zu schaffen.

Als nächsten Schritt möchte der Stadtrat einen Projektwettbewerb durchführen. Er beantragt beim Gemeinderat deshalb einen Projektierungskredit von 4,1 Millionen Franken. Bis 2021 soll ein Bauprojekt vorliegen. Der Mietvertrag mit Coop dauert noch bis Ende 2019.

Diskussion ist lanciert

Kaum liegen die Pläne auf dem Tisch, ist die Diskussion schon wieder entfacht. Die Grünliberalen, die die Motion eingereicht haben, sind begeistert: «Endlich liegt ein Projekt auf dem Tisch», sagt GLP-Fraktionspräsidentin Isabel Garcia zum «Tages-Anzeiger». Dieses Projekt bringe Luft an einen Ort, den man heute getrost als hässlich bezeichnen könne.

Kritischer sehen es die Grünen. Die Idee sei durchaus attraktiv, aber durch das Parkhaus im zweiten Untergeschoss werde die Innenstadt einmal mehr zu einer Parkhauszufahrt degradiert. In dieser Form sei das Projekt von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Deine Meinung