An Céline Dions Erkrankung ist nicht die Covid-Impfung Schuld

Publiziert

Stiff-Person-SyndromNein, Céline Dion führt ihre Erkrankung nicht auf die Covid-Impfung zurück

Sängerin Céline Dion hat bekannt gegeben, am unheilbaren Stiff-Person-Syndrom zu leiden. Seither wird behauptet, Dions Erkrankung hänge mit der Corona-Impfung zusammen. Beweise gibt es dafür nicht, aber einiges, was dagegen spricht.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 10
«Es tut weh, euch das sagen zu müssen», sagt Céline Dion zu ihren Fans, als sie bekannt gab, am Stiff-Person-Syndrom zu leiden. 

«Es tut weh, euch das sagen zu müssen», sagt Céline Dion zu ihren Fans, als sie bekannt gab, am Stiff-Person-Syndrom zu leiden. 

Instagram/celinedion
Die Krankheit der «My Heart Will Go On»-Interpretin ist äusserst selten und unheilbar. 

Die Krankheit der «My Heart Will Go On»-Interpretin ist äusserst selten und unheilbar. 

Instagram/celinedion
Das Stiff-Person-Syndrom verursacht Muskelsteifheit und Krämpfe, mit denen die Performerin schon seit langer Zeit zu kämpfen hat. 

Das Stiff-Person-Syndrom verursacht Muskelsteifheit und Krämpfe, mit denen die Performerin schon seit langer Zeit zu kämpfen hat. 

Instagram/celinedion

Darum gehts

  • Seitdem Céline Dion ihre Erkrankung am Stiff-Person-Syndrom publik gemacht hat, kursiert die Behauptung, diese sei auf die Impfung gegen Covid-19 zurückzuführen. 

  • Belege dafür gibt es jedoch nicht. Es ist noch nicht einmal klar, ob die Sängerin geimpft ist. 

  • Laut Fachleuten gibt es nichts, was darauf hinweist, dass die Diagnose Stiff-Person-Syndrom etwas mit der Covid-19-Impfung zu tun hat.

  • Bei ihrer Diagnose handelt es sich um eine chronische Krankheit, die sich sehr, sehr langsam entwickelt.

Céline Dion leidet an einer seltenen neurologischen Erkrankung, dem Stiff-Person-Syndrom. Das hat die kanadische Sängerin, die vielen Menschen vor allem für den Titanic-Titelsong «My Heart Will Go On» bekannt ist, am 8. Dezember 2022 bekannt gegeben: «Ich hadere seit langer Zeit mit meiner Gesundheit und es war richtig hart für mich, dieser Herausforderung entgegenzutreten und darüber zu sprechen.» Sie müsse deswegen ihre Europa-Tournee 2023 absagen. Schon im Jahr 2021 hatte sie wegen «schwerer und anhaltender Muskelkrämpfe» Konzerte gecancelt.

Laut Impfgegnerinnen und - gegnern soll an Céline Dions Erkrankung am Stiff-Person-Syndrom die Covid-Impfung schuld sein. Doch Anhaltspunkte oder sogar Belege für die Behauptung gibt es bislang nicht. Im Gegensatz zu Aspekten, die gegen das Gerücht sprechen. Der Fall erinnert an die Behauptungen rund um Katy Perrys «Wackelauge», denen die US-Sängerin später aber selbst in einem Statement widersprach.

Unklar, ob Céline Dion überhaupt geimpft ist

Im Fall von Céline Dion häufen sich seit der Veröffentlichung der Diagnose Social-Media-Posts, in denen die Erkrankung auf die Covid-19-Impfung zurückgeführt wird, etwa hier, hier und hier. Auch auf einschlägigen Websites wird die Behauptung aufgegriffen. In manchen Artikeln wird sogar behauptet, Dion habe «bekannt gegeben, dass sie nach der Covid-19-Impfung gelähmt ist und an einer seltenen Gehirnerkrankung leidet.» Das stimmt jedoch nicht. Die Sängerin erwähnt die Impfung in ihrem Video-Statement nicht. Zudem ist unbekannt, ob sie überhaupt geimpft ist: Öffentlich hat sich Dion nie dazu geäussert.

Allerdings hat sie sich für die Impfung ausgesprochen: «Ich ermutige jeden, sich impfen zu lassen, weil ich denke, dass dies im Moment die einzige Möglichkeit ist, weltweit wieder eine Immunität aufzubauen», zitierte sie Radio Canada im Mai 2021. Weiter spricht für eine Impfung Dions, dass sie aufgrund ihrer Diagnose ein höheres Risiko hat, schwer an Covid-19 zu erkranken, erklärte Guilhem Solé, Leiter des Referenzzentrums für neuromuskuläre Erkrankungen am Universitätsklinikum von Bordeaux der Nachrichtenagentur AFP. Ihm zufolge klagte die Sängerin «schon lange vor Covid-19» über Symptome, die für das Stiff-Person-Syndrom stehen.

Erkrankung an Stiff-Person-Syndrom zeigte sich schon vor Corona

Beim Stiff-Person-Syndrom handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die «nur etwa ein oder zwei von einer Million Menschen» betrifft. Ihre genaue Ursache ist noch unbekannt. Allerdings entwickelt sie sich laut dem Neurologen Pierre-François Pradat «sehr, sehr langsam» und über Jahre. Dass die kanadische Sängerin jetzt die Reissleine zieht, spricht dafür, dass sich die Erkrankung schon lange vor dem Auftreten des Coronavirus Sars-CoV-2 manifestierte. Gegenüber der AFP fügte Pradat hinzu, dass es «nach der Impfung zu einer Verschlechterung der Symptome kommen kann, da wir wissen, dass Krämpfe besonders empfindlich auf äussere Ereignisse reagieren, entweder psychologisch oder infektiös, aber das ist alles.»

Hinweise oder gar Belege dafür, dass der Covid-19-Impfstoff – oder ein anderer Impfstoff – das Stiff-Person-Syndrom verursachen, gibt es nicht. Das erklärte Scott Newsome, Direktor des Stiff Person Syndrome Center am Johns Hopkins Hospital, der Nachrichtenagentur Reuters. So sieht es auch der Experte für neuromuskuläre Erkrankungen Solé: Seit Beginn der Covid-19-Pandemie habe es keine Zunahme der Zahl der Patienten mit Stiff-Person-Syndrom gegeben, so Solé. «Es gibt in Frankreich nicht mehr als zehn neue Patienten pro Jahr mit dieser Krankheit, also würden wir einen Unterschied sehen.»

Fazit

Céline Dion hat nicht gesagt, dass sie infolge der Corona-Impfung am Stiff-Person-Syndrom erkrankt ist. Sie hat die Impfung mit keinem Wort erwähnt. Bei ihrer Erkrankung handelt es sich um eine chronische Krankheit, die sich sehr, sehr langsam entwickelt. Laut Fachleuten gibt es nichts, was darauf hinweist, dass die Diagnose etwas mit der Covid-19-Impfung zu tun hat. Auch hat es seit Beginn der Pandemie keine Zunahme an Patienten mit Stiff-Person-Syndrom gegeben, wie sich am Beispiel Frankreichs zeigt.

Bist du gegen Covid-19 geimpft?

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe oben rechts aufs Einstellungs-Menü (drei Striche mit Kreis), dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Wähle die gewünschten Themen aus und klicke dann «Weiter». Wähle nun, falls gewünscht, eine Region aus und klicke «Weiter». Beim Punkt «Themen» kannst du jetzt «Wissen» auswählen. «Bestätigen» klicken und du bist dabei!

Deine Meinung