07.06.2019 08:03

NaturphänomenNein, das ist kein Sturm über San Diego

Eine Wolke – das könnte man sich denken, wenn man diese Aufnahme des Wetterradars sieht. Doch die vermeintliche Wolke ist tierischen Ursprungs.

von
fee
1 / 5
Gestatten, die vermeintliche Wolke über der US-Westküste.

Gestatten, die vermeintliche Wolke über der US-Westküste.

NWS San Diego
Dank der Hilfe sogenannter Spotter konnten die Meteorologen des US National Weather Service das Geheimnis dahinter bald klären.

Dank der Hilfe sogenannter Spotter konnten die Meteorologen des US National Weather Service das Geheimnis dahinter bald klären.

Screenshot NSW San Diego
So handelte es sich dabei um eine gigantische Ansammlung von Marienkäfern.

So handelte es sich dabei um eine gigantische Ansammlung von Marienkäfern.

iStock/Milehightraveler

Vor kurzem empfing der nationale Wetterdienst der USA in San Diego ein ungewöhnliches Signal, das auch den Meteorologen Rätsel aufgab. Auf dem Radar erschien eine mysteriöse, 16 Kilometer breite und 24 Kilometer lange Masse. «Es sah aus wie Echos, die von Regentropfen reflektiert werden – aber wir sahen keine wirkliche Wolke», zitiert die «Washington Post» Wettermann Mark Moede.

Auch dass die Formation ständig ihre Form veränderte, hätte gegen einen aufziehenden Sturm gesprochen, so Wetterexperte Joe Dandrea zur «Los Angeles Times». Was dann hatte Kurs auf die US-Westküste genommen?

Für Aufklärung sorgten schliesslich sogenannte Spotter, also jene Menschen, die nach Stürmen Ausschau halten. Auch sie hatten auf dem Radar die rätselhafte Wolke wahrgenommen. Doch da sie sich vor Ort befanden, sahen sie auch, woraus die vermeintliche Wolke bestand: aus Marienkäfern.

Warum sie sich in so eine grosse Gruppe zusammengeschlossen haben, erfährst du in der obigen Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.