02.06.2020 15:16

In eigener Sache

Nein, wir wollen keine Hasskommentare

Unser neuer Kommentar-Filter funktioniert nicht, wie er sollte. Deshalb sind mehrfach sexistische und rassistische Kommentare freigeschaltet worden. 20 Minuten entschuldigt sich dafür.

von
Gaudenz Looser
1 / 6
Gaudenz Looser, Chefredaktor von 20 Minuten, nimmt Stellung zu rassistischen und sexistischen Kommentaren, die fälschlicherweise freigeschaltet worden sind.

Gaudenz Looser, Chefredaktor von 20 Minuten, nimmt Stellung zu rassistischen und sexistischen Kommentaren, die fälschlicherweise freigeschaltet worden sind.

Wie es dazu kam: Wir haben seit der Neulancierung unserer App einen neuen Algorithmus, der einen Teil der vielen Tausend täglich eingehenden Kommentare automatisch filtert, bearbeitet und bei rassistischen oder beleidigenden Inhalten löscht. Leider funktioniert dieser Algorithmus noch nicht so, wie er sollte. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Fehlerquellen zu beheben.

Wie es dazu kam: Wir haben seit der Neulancierung unserer App einen neuen Algorithmus, der einen Teil der vielen Tausend täglich eingehenden Kommentare automatisch filtert, bearbeitet und bei rassistischen oder beleidigenden Inhalten löscht. Leider funktioniert dieser Algorithmus noch nicht so, wie er sollte. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Fehlerquellen zu beheben.

Die Kommentarrichtlinien von 20 Minuten:

Die Kommentarrichtlinien von 20 Minuten:

Liebe Leserin, lieber Kommentierer

In den letzten Tagen und Wochen sind auf unserer Website und unserer App mehrfach rassistische und sexistische Kommentare freigeschaltet worden, die wir nicht bei uns haben wollen und für die wir uns schämen. Wie es dazu kam: Wir haben seit der Neulancierung unserer App einen neuen Algorithmus, der einen Teil der vielen Tausend täglich eingehenden Kommentare automatisch filtert, bearbeitet und bei rassistischen oder beleidigenden Inhalten löscht. Leider funktioniert dieser Algorithmus noch nicht so, wie er sollte. Wir haben das sofort bemerkt, und unsere Teams sind seither mit Hochdruck daran, das System zu verbessern und Fehlerquellen zu beheben.

Als Sofortmassnahme haben wir zudem die Zahl der automatisch bearbeiteten Kommentare drastisch reduziert und die Schichten der Mitarbeiter, die von Hand Kommentare freischalten, massiv erhöht. Wir können uns diesen zusätzlichen Aufwand nicht über eine längere Zeit leisten, daher prüfen wir neue technische Lösungen, mit welchen wir mit gutem Gewissen die Kommentarfunktion wieder weiter öffnen können. Denn die Kommentarfunktion ist für all jene, die an einem anständigen Meinungsaustausch interessiert sind, aktuell in unzulässiger Weise eingeschränkt. Die notwendigen Änderungen werden noch ein bisschen Zeit brauchen. Bis dahin: Bitte entschuldigt die Unannehmlichkeiten.

Trolle sind mentale Messies

Schuld am Ganzen ist aber nicht nur der fehlerhafte Algorithmus, sondern vor allem eine Minderheit von übelgelaunten Trollen, die unreflektiert Bitterkeit und Missgunst in den Kommentarspalten versprühen. Warum sie das tun, lässt sich nur vermuten. Aber sie beschädigen damit etwas, das ihnen eigentlich lieb und teuer sein müsste: einen Ort, an dem sie ihre Meinung unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung kundtun und diskutieren können. Indem sie - bewusst oder unbewusst - normale Anstandsregeln missachten und beleidigende und teils sogar strafrechtlich unzulässige Kommentare verbreiten, gefährden sie just das Forum, in dem sie sich aufhalten.

Das ist etwa so wie ein Raucher, der seine Kippen im eigenen Auto auf den Boden wirft. Oder wie ein Messie, der seine Bierdosen und Joghurtbecher nach dem Konsum einfach auf den eigenen Stubenboden fallen lässt. Tut er das zu lange und ohne dass jemand aufräumt, wird das Auto unfahrbar, die Wohnung unbewohnbar - sogar für den Messie selbst. Und weil wir das für unsere Kommentarspalten verhindern wollen, tun wir das, was die Trolle eigentlich selbst tun sollten, in ihrem Kopf und schon vor dem Kommentieren: Aufräumen. Gelingt uns das nicht, müssen wir die Kommentarfunktion weiter einschränken oder vermehrt ganz weglassen. Doch das möchten wir wenn immer möglich verhindern. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Laufend neue Verbesserungen

Abgesehen vom Kommentarfilter gibt es aber auch gute Nachrichten: Seit letzter Woche werden die Kommentare wieder nach dem Prinzip «neuste zuerst» angezeigt. Die nächsten Schritte sind: Antworten auf Kommentare folgt noch diese Woche und Kommentare bewerten bzw. Kommentare sortieren etwas später.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
150 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

ich finds toll, dass ihr an

03.06.2020, 14:54

verbesserungen arbeitet. nicht vergessen, dass jeder mensch eine andere sicht haben kann und nicht nur was IHR ok findet, finden andere ok. also bitte schaut alle seiten an und hört auf mit selbstmitleid!

Ronny C.

03.06.2020, 14:47

Nun ja, nur Schönwetter-Kommentare zu lesen und alles zu schlucken, was die Schreiberlinge so zusammentragen, das war gestern. Kritische Kommentare müssen erlaubt sein, ebenso Fakten, wenn der Schreiberling mal wieder zusammenkopierten Unsinn zum "Klimawandel" von sich gibt. Ich habe den Eindruck, dass auch hier gerne gefiltert wird. Kümmert euch bitte auch um die Qualität der Artikel, seit der Umstellung des Layouts gibts deutlich mehr Tippfehler als vorher, warum ?

Erlebt am 26.05.2020

03.06.2020, 13:50

Das wird Ihnen auch nicht helfen. Die 20' Kästen blieben nach den Lockerungen kaum benutzt. Bestes Beispiel im Emmencenter. Kasten zu 2/3 voll, 1/3 auf dem Boden. Beim nahen Bahnhof dasselbe. Tja, ganz so lenkbar ist das Volk dann auch nicht.