14.08.2020 07:36

Alles neu beim MusikerNemo ist jetzt Not Nemo – und singt auf Englisch

Sänger Nemo hat in den letzten zwei Jahren die Welt bereist. Jetzt ist der Bieler wieder da und überrascht mit seiner neuen Single gleich doppelt. Im Interview spricht er über seinen Wandel.

von
Katja Fischer
1 / 8
Nemo ist mit neuer Single am Start – als Not Nemo. Er will nicht mehr auf Schweizerdeutsch singen.

Nemo ist mit neuer Single am Start – als Not Nemo. Er will nicht mehr auf Schweizerdeutsch singen.

Nadine Reinhard
«Ich habe musikalisch einen neuen Weg eingeschlagen, der nichts mehr mit dem eigentlichen Nemo-Projekt zu tun hat», sagt der Bieler Musiker.

«Ich habe musikalisch einen neuen Weg eingeschlagen, der nichts mehr mit dem eigentlichen Nemo-Projekt zu tun hat», sagt der Bieler Musiker.

Nadine Reinhard
In den letzten zwei Jahren war er auf Reisen – mit ein Grund, warum er jetzt auf Englisch singt.

In den letzten zwei Jahren war er auf Reisen – mit ein Grund, warum er jetzt auf Englisch singt.

Instagram/nemomusic.ch

Darum gehts

  • Musiker Nemo schlägt ein neues Kapitel auf: Er hat sich einen Künstlernamen zugelegt.
  • Ausserdem singt der Bieler nicht mehr auf Schweizerdeutsch.
  • Am Freitag erscheint Not Nemos erste Single «Dance with Me».
  • Wir haben den Schweizer Überflieger gefragt, warum er sich mit 21 Jahren neu erfindet.

Hey Nemo, es fällt mir wahnsinnig schwer, dich jetzt plötzlich Not Nemo zu nennen.

Das musst du auch nicht. Ich heisse ja immer noch Nemo. Not Nemo ist nur ein Alias, mein neuer Künstlername.

Warum brauchst du denn jetzt einen Künstlernamen?

Ich habe musikalisch einen neuen Weg eingeschlagen, der nichts mehr mit dem eigentlichen Nemo-Projekt zu tun hat. Es fühlte sich einfach richtig an, das jetzt unter einem neuen Namen zu tun. Ich will die zwei Projekte auseinanderhalten. Auch auf Streaming-Plattformen oder Instagram.

Wärs marketingtechnisch nicht cleverer, alles unter dem alten Namen laufen zu lassen?

Ich bin kein Marketingspezialist. Und ganz ehrlich: Es ist mir egal. Ich hab das Gefühl, dass Not Nemo gut zu mir und meinem neuen Schaffen passt. Das Projekt darf auch ein neues Publikum ansprechen.

Welches?

Natürlich meine bisherige Community – und noch viel mehr obendrauf. Meine Musik soll in die Welt hinausgetragen werden.

Apropos Welt: Du bist die letzten zwei Jahre viel herumgereist.

Ja, und ich habe dabei so viele coole Erfahrungen sammeln können! Ich war in London, Schweden, Berlin, mehrmals in Los Angeles… Die Reisen haben stark zu meiner musikalischen Entwicklung beigetragen.

Singst du deshalb jetzt neuerdings auch auf Englisch?

Ganz neu ist das nicht, meine ersten Songs waren schon auf Englisch. Dann probierte ich Schweizerdeutsch aus, und das kam sehr gut an.

Das ist leicht untertrieben. Mit «Ke Bock» und «Du» gelangen dir zwei nationale Ohrwürmer. Mit 18 hast du vier Swiss Music Awards eingesackt und einen neuen Rekord aufgestellt.

Ich hatte eine unglaublich coole Zeit. Aber irgendwann kam der Punkt, an dem ich Lust auf etwas anderes hatte. Ich probiere gerne Neues aus und entwickle mich weiter, mir wird sonst rasch langweilig. Ich will nicht da stehen bleiben, wo ich mit 16 war.

Mit 21 hast du dich jetzt neu erfunden. Seit heute Freitag ist deine Debüt-Single als Not Nemo da – bist du nervös wegen der Reaktionen?

Eher aufgeregt und vorfreudig.

Worum geht es in «Dance with me»?

Der Song ist einer der ersten, die in meinem neuen Studio in Biel entstanden sind. Er handelt von Ablehnung: Du willst mit jemandem tanzen, aber der andere will nicht. In der heutigen schnelllebigen Welt lehnen wir Menschen oft aufgrund von Kleinigkeiten ab. Hat man sich eine Meinung gebildet, gibt man der Person kaum mehr eine Chance, sie richtig kennen zu lernen.

Der Text ist melancholisch, die Musik aber fröhlich und tanzbar. Warum der Kontrast?

Das war kein bewusster kreativer Entscheid. Ich fange meistens mit der Musik an und singe dann einfach drauflos.

Kommt bald auch ein neues Album?

Es ist keines geplant. Aber ich habe extrem Lust, in nächster Zeit einige neue Lieder herauszugeben. Ich bin sehr produktiv im Moment. Es läuft.

Ist Nemo und Schweizerdeutsch jetzt definitiv Geschichte?

Überhaupt nicht. Ich bin und bleibe Nemo. Im Moment sind schweizerdeutsche Songs einfach auf Eis gelegt und kein Thema. Aber man weiss nie, was in Zukunft noch passiert.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.
So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
72 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ohmyy

15.08.2020, 15:59

Bahahahhahahaha ist heute der erste April

Herr Bräutigüm

15.08.2020, 10:48

Lieber mit dem E-Scooter zum Strand, als zu Nemo.

Bobby Singer

15.08.2020, 10:10

Muss man den kennen? Never heard of that Guy.