«Holt mich mit der Polizei hier runter!» - Nena wütet auf der Bühne gegen Hygiene-Konzept
Publiziert

«Holt mich mit der Polizei hier runter!»Nena wütet auf der Bühne gegen Hygiene-Konzept

In Berlin forderte die Sängerin ihre Fans auf, zur Bühne zu kommen, obwohl dies gegen das Corona-Schutzkonzept verstiess. Eine Verwarnung machte die Sängerin wütend.

von
Christina Duss
1 / 9
Sängerin Nena (61) forderte Fans am Sonntag bei einem Konzert in Berlin auf, zum Bühnenrand zu kommen, obwohl dies nicht dem Corona-Schutzkonzept entsprach. 

Sängerin Nena (61) forderte Fans am Sonntag bei einem Konzert in Berlin auf, zum Bühnenrand zu kommen, obwohl dies nicht dem Corona-Schutzkonzept entsprach.

imago images/Future Image
Als die 61-Jährige verwarnt wurde, wurde sie wütend und forderte das Publikum auf, selbst zu entscheiden, was es am Konzert tun wolle. Weiter sagte Nena ins Mikrofon, dass das Einhalten des am Konzert geltenden Corona-Schutzkonzeptes ebenso eine freie Entscheidung sei, wie die Entscheidung darüber, ob man sich impfen lasse oder nicht.

Als die 61-Jährige verwarnt wurde, wurde sie wütend und forderte das Publikum auf, selbst zu entscheiden, was es am Konzert tun wolle. Weiter sagte Nena ins Mikrofon, dass das Einhalten des am Konzert geltenden Corona-Schutzkonzeptes ebenso eine freie Entscheidung sei, wie die Entscheidung darüber, ob man sich impfen lasse oder nicht.

Instagram/nena_official
Die Sängerin hat sich nicht zum ersten Mal zu den deutschen Corona-Massnahmen geäussert. 

Die Sängerin hat sich nicht zum ersten Mal zu den deutschen Corona-Massnahmen geäussert.

Instagram/nena_official

Darum gehts

  • Sängerin Nena hat sich am Sonntag bei einem Konzert in Berlin über das dortige Corona-Schutzkonzept geärgert.

  • So waren für die Fans Boxen aus Plexiglas bereitgestellt, die 61-Jährige forderte die Menschen aber auf, zur Bühne zu kommen.

  • Weiter äusserte sie sich gegen einen Impfzwang.

  • Das Konzert wurde vor der Zugabe abgebrochen.

Die deutsche Sängerin Nena hat sich bei ihrem Open-Air-Konzert in Schönefeld, Berlin, am Sonntag gegen die dort geltenden Corona-Massnahmen ausgesprochen. Die 61-jährige Sängerin («99 Luftballons») sagt in Videos, die derzeit auf Twitter kursieren, es werde damit gedroht, dass sie die Show abbrechen müsse «weil ihr nicht in eure Boxen geht.» Dann fährt sie fort: «Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht.»

Der Hintergrund: Nenas Fans schauten den Gig in sogenannten «Cubes» aus Plexiglas, mit denen ein Mindestabstand zwischen den Konzertbesuchenden gewahrt werden soll. Nena forderte ihre Fans aber immer wieder auf, an den Bühnenrand zu kommen, worauf sie von den Veranstaltenden eine Verwarnung bekam.

Weiter sagt Nena ins Mikrofon, dass das Einhalten des am Konzert geltenden Corona-Schutzkonzeptes ebenso eine freie Entscheidung sei, wie die Entscheidung darüber, ob man sich impfen lasse oder nicht. Zudem ärgert sich Nena über eine LGBTIQ-Demonstration, die am Tag zuvor stattgefunden hat. «Gestern war Christopher Street Day, und es war völlig okay, dass 80’000 Leute eng aneinander auf der Strasse waren. Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter», so die Sängerin. «I don’t fucking care! Ich habe die Schnauze voll davon!»

«Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen», sagt Nena während der Rede zudem – ein Satz, der von den Fans am Bühnenrand bejubelt wird.

Nena holte damit nicht alle Fans ab

Nicht alle Zuschauenden begrüssten Nenas Worte. So finden sich auf Twitter auch zahlreiche Nachrichten von Nena-Fans, die das Konzert vorzeitig verlassen haben. Ein User schreibt: «Ich habe das Nena Konzert jetzt vorzeitig verlassen.» Nicht eingehaltene Hygienekonzepte könne er nicht gutheissen.

Eine andere Userin bezeichnet Nenas Rede als «peinlich» und «verantwortungslos».

Nach dem regulären Konzert, an dem sich Fans immer wieder zahlreich vor dem Bühnenrand tummelten, wurde die Veranstaltung vom Ordnungsamt schliesslich abgebrochen – eine Zugabe durfte Nena nicht mehr geben.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

62 Kommentare