Altstätten SG: Nero kehrt nach Attacke nicht zu Besitzer zurück
Aktualisiert

Altstätten SGNero kehrt nach Attacke nicht zu Besitzer zurück

Nero hat Ende 2014 eine Frau (65) gebissen und schwer verletzt. Seither versucht sein Besitzer ihn zurückzubekommen. Nun hat er vor dem Verwaltungsgericht eine Niederlage kassiert.

von
taw

Wie TVO am Sonntag berichtete, hat das St. Galler Verwaltungsgericht dieser Tage entschieden, dass der Rottweiler Nero nicht zu seinem Herrchen Paul Ritter zurückdarf. Es bestätigt damit einen Entscheid der Stadt Altstätten, die den Hund nach einer Attacke am 28. Dezember 2014 in einem Tierheim fremdplatzierte und verfügte, dass der Hund danach zu einem neuen Halter solle. Damals griff Nero die 65-jährige Maria Grossglauser an und verletzte sie schwer. Das Kuriose daran: Der Besitzer von Nero, Paul Ritter, ist der Bruder und Nachbar des Opfers. Die beiden reden schon seit Jahren nicht mehr miteinander.

Fall abschliessen

Gegen die Fremdplatzierung wehrte sich Ritter vehement. Er legte nicht nur Beschwerde dagegen ein, er machte auch mit Plakaten auf seinem Hof auf sein Anliegen aufmerksam.

Bei der Stadt zeigt man sich zufrieden über den Entscheid des Verwaltungsgerichts. «Natürlich ist man froh, wenn man von oben sozusagen die Mitteilung bekommt, man habe korrekt gehandelt», sagt Stadtpräsident Ruedi Mattle gegenüber TVO. Man sei froh, dass man den Fall nun endlich abschliessen könne. Auch die Opferfamilie nimmt das Urteil mit grosser Genugtuung und Erleichterung entgegen. Man prüfe, ob man nun noch eine Zivilklage gegen Ritter einreiche, um allenfalls eine Entschädigung zu bekommen.

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig. Ritter könnte den Fall theoretisch noch bis vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen.

Für die Verfahrenskosten und die Unterbringung von Nero im Heim muss der Halter aufkommen. Wie die St. Galler Staatsanwaltschaft gegenüber TVO bestätigte, wurde Ritter wegen der Attacke bereits wegen fahrlässiger Körperverletzung mit einem Strafbefehl rechtskräftig verurteilt. Ein Tierhalteverbot wurde nicht ausgesprochen, Ritter könnte sich also theoretisch einen neuen Rottweiler anschaffen.

Deine Meinung