Nestlé: In Topkader gibt es keine Frauen
Aktualisiert

Nestlé: In Topkader gibt es keine Frauen

Das oberste Nestlé-Management ist ein reiner Männerklub. Dafür wurde Nestlé-Chef Peter Brabeck von führenden Wirtschaftsfrauen kritisiert.

Obwohl die meisten Kunden von Nestlé Frauen sind, findet sich keine einzige Frau im 13-köpfigen sogenannten Executive Board, dem obersten Management des Nahrungsmittelmultis.

Am Women's Forum führender Frauen in Wirtschaft und Politik im französischen Deauville wurde Brabeck am Samstag für diese Untervertretung kritisiert. Der CEO und Verwaltungsratspräsident von Nestlé rechtfertigte dies mit einem Mangel an Frauen, die für einen solchen Posten die nötige internationale Erfahrung mitbringen.

«Es ist klar unsere Politik, Frauen zu fördern», betont Nestlé-Mediensprecher François-Xavier Perroux, «aber bei uns wird niemand allein wegen dem Geschlecht mit einer Aufgabe betraut – dies wäre unfair gegenüber den Mitarbeitern und der betroffenen Person selbst.» Perroux bestätigt den Mangel an verfügbaren Frauen für die Topjobs. Doch fügt er an, dass sich zumindest auf der nächsten Managementebene Frauen finden würden: So zum Beispiel mit Nelly Wenger als Länderchefin Schweiz.

(mdm)

Deine Meinung