Nestlé mit Novartis-Milliarden auf Einkaufstour
Aktualisiert

Nestlé mit Novartis-Milliarden auf Einkaufstour

Nach dem gestrigen Verkauf ihrer Alcon-Beteilgung an Novartis verfügt Nestlé über viel Spielraum. Der Verkauf der auf Augenmedizin spezialisierten US-Firma bringt Nestlé 36 Milliarden Dollar ein.

Laut Patrick Schwendimann, Analyst bei der Zürcher Kantonalbank, wird Nestlé „einen Teil des Verkaufspreises dafür verwenden, das laufende Aktienrückkaufsprogramm von 25 Milliarden Franken voranzutreiben". Dieses könnte dadurch bereits 2009 und nicht erst 2010 abgeschlossen werden. Nestlé hat danach aber noch 20 Milliarden Franken zur Verfügung, um weitere Aktienrückkäufe oder Akquisitionen durchzuführen.

Übernahme von L'Oréal unwahrscheinlich

Gemäss Schwendimann liegen die wahrscheinlichsten Übernahmeziele von Novartis „in den Bereichen Babynahrung und Nutrition" (Ernährimg). Als mögliche Kandidaten gelten in Fachkreisen Töchter der US-Parmakonzerne Bristol-Myers und Abbott, sowie der deutschen Fresenius. Die Übernahmen würden in der Grössenordnung von 2 bis 20 Milliarden Franken liegen. Weniger wahrscheinlich ist für den ZKB-Analysten eine vollständige Übernahme von L'Oréal. Diese würde mindestens 55 Milliarden Franken kosten. (scc/ahi)

Deine Meinung