Aktualisiert 11.04.2019 13:50

Teureres Vergnügen

Netflix erhöht schon wieder die Abo-Preise

Die Netflix-Abos werden um 1 bis 2 Franken teurer. Die Streaming-Plattform begründet das mit höheren Investitionen.

von
Dominic Benz
1 / 9
Das Schauen von Filmen und Serien auf Netflix wird teurer.

Das Schauen von Filmen und Serien auf Netflix wird teurer.

Keystone/Alexander Heinl
Das Standardabo mit HD-Qualität und gleichzeitiger Wiedergabe auf zwei Geräten verteuert Netflix um 1 Franken auf neu 16.90 Franken. Im Bild: Szene aus dem Film «Triple Frontier» mit Ben Affleck.

Das Standardabo mit HD-Qualität und gleichzeitiger Wiedergabe auf zwei Geräten verteuert Netflix um 1 Franken auf neu 16.90 Franken. Im Bild: Szene aus dem Film «Triple Frontier» mit Ben Affleck.

Netflix
2 Franken mehr kostet das Premium-Abo mit HD- und 4K-Auflösung und gleichzeitiger Wiedergabe auf vier Geräten: Neu müssen Nutzer dafür 21.90 Franken zahlen.

2 Franken mehr kostet das Premium-Abo mit HD- und 4K-Auflösung und gleichzeitiger Wiedergabe auf vier Geräten: Neu müssen Nutzer dafür 21.90 Franken zahlen.

AP/Patrick Semansky

Ob «Black Mirror», «Glow» oder «Triple Froniter» mit Ben Affleck – das Schauen von Filmen und Serien auf Netflix boomt. Weltweit hat die Streamingplattform rund 139 Millionen Nutzer. Doch jetzt wird das Vergnügen teurer: Netflix erhöht die Abo-Preise in der Schweiz, Deutschland, Österreich sowie in Liechtenstein.

Das Standardabo mit HD-Qualität und gleichzeitiger Wiedergabe auf zwei Geräten verteuert Netflix um 1 Franken auf neu 16.90 Franken. 2 Franken mehr kostet das Premium-Abo mit HD- und 4K-Auflösung und gleichzeitiger Wiedergabe auf vier Geräten: Neu müssen Nutzer dafür 21.90 Franken zahlen. Unverändert bei 11.90 Franken bleibt das Basis-Abo.

Schon die zweite Preiserhöhung

Die Preise gelten ab sofort für Neukunden. Für bestehende Abonnenten wird es ab ihrer nächsten Rechnung im Mai teurer. Seit dem Start von Netflix in der Schweiz 2014 ist die jetzige Preiserhöhung schon die dritte. Bei der Einführung kostete das das Standardabo damals noch 12.90 Franken. Die letzte Anpassung gab es im Herbst 2017. Im vergangenen Januar hat Netflix bereits in den USA die Abo-Preise angehoben.

Netflix begründet die höheren Preise mit den steigenden Investitionen für Eigenproduktionen. «Wir investieren viel Geld für hochwertige Filme und Serien», sagt ein Netflix-Sprecher auf Anfrage. Auch die Technologie der Plattform selber entwickle man immer weiter. So gebe es interaktive Programme. «Beim Film ‹Black Mirror: Bandersnatch› können die Nutzer den Verlauf der Geschichte selber wählen», so der Sprecher. Auch habe man die neue Funktion Smart Downloads eingeführt. Mit dieser werden Serien-Folgen automatisch entfernt und heruntergeladen.

«Unerfreulich aber gerechtfertigt»

Laut Jean-Claude Frick sind die höheren Abo-Kosten zwar für die Nutzer unerfreulich. Der Digitalexperte der Vergleichsplattform Comparis finden den Schritt dennoch gerechtfertigt. «Für das, was Netflix bisher geboten hat, waren die Abos in der Vergangenheit fast zu günstig.»

Die Plattform sei zu Beginn mit tiefen Preisen eingestiegen, um eine möglichst grosse Nutzerbasis zu generieren. «Mittlerweile ist diese aber so gross, dass es sich Netflix jetzt leisten kann, die Preise weiter zu erhöhen», so Frick.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Fehler gefunden?Jetzt melden.