Aktualisiert 28.07.2016 16:23

Neue PreiseNetflix wird für treue Kunden bald teurer

Netflix erhöhte vor einem Jahr die Standard-Abo-Preise. Wer bereits Kunde war, zahlte bisher weiter den alten Preis. Nun läuft die Gnadenfrist aus.

von
kwo
1 / 12
Netflix erhöhte die Preise für das HD-Abo in der Schweiz vor einem Jahr um 2 Franken. Das Unternehmen machte den Ausbau des Angebots mit neuen Filmen und Serien dafür verantwortlich. Ausserdem würden beliebte Originale wie «Orange Is the New Black» (im Bild) oder «Marco Polo» die höheren Kosten verursachen.

Netflix erhöhte die Preise für das HD-Abo in der Schweiz vor einem Jahr um 2 Franken. Das Unternehmen machte den Ausbau des Angebots mit neuen Filmen und Serien dafür verantwortlich. Ausserdem würden beliebte Originale wie «Orange Is the New Black» (im Bild) oder «Marco Polo» die höheren Kosten verursachen.

Keystone/AP/Paul Schiraldi
Diese Serien sind auf Netflix besonders beliebt:

Diese Serien sind auf Netflix besonders beliebt:

Keystone/AP/Elise Amendola
In «Arrested Development» dreht sich alles um eine schrecklich reiche Familie, die vom einen auf den anderen Tag durch die Inhaftierung des Vaters (Jeffrey Tambor, links) verarmt. Einzig Michael Bluth (Jason Bateman, rechts) bemüht sich, die Familie über Wasser zu halten.

In «Arrested Development» dreht sich alles um eine schrecklich reiche Familie, die vom einen auf den anderen Tag durch die Inhaftierung des Vaters (Jeffrey Tambor, links) verarmt. Einzig Michael Bluth (Jason Bateman, rechts) bemüht sich, die Familie über Wasser zu halten.

Keystone/AP

Viele Schweizer, die im Internet mit Netflix Filme streamen möchten, müssen dafür bald mehr bezahlen. Eigentlich hatte der Anbieter aus den USA die Preise seines Standard-Abos bereits vor einem Jahr von 12.90 auf 14.90 erhöht. Doch wer vor Ankündigung des Aufschlags bereits Netflix-Kunde war, zahlte bisher weiterhin 12.90 Franken. Doch die Gnadenfrist läuft nun aus.

Das genaue Datum der Umstellung hänge mit der Laufzeit des jeweiligen Abonnements zusammen, erklärt ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von 20 Minuten. Die entsprechenden Benachrichtigungen werden seit dem 18. Juli nach und nach bis Ende des Jahres jeweils 30 Tage vor Ablauf per E-Mail an die Mitglieder verschickt. Diese können dann entscheiden, ob sie das Standard-Abo (2 Streams, HD-Videoqualität) zum neuen Preis von 14.90 Franken nehmen oder ob sie zum Basis-Abonnement (1 Stream, SD-Videoqualität) zum Preis von 11.90 Franken wechseln.

Als Grund für die Verteuerung nannte Netflix die Erweiterung des Film- und Serien-Angebots. Aber auch beliebte Netflix-Originale («Orange Is the New Black», «Marco Polo») seien für den Preisanstieg verantwortlich. Netflix startete im September 2014 in der Schweiz.

Weniger Filme als in den USA

Die Preiserhöhung könnte bei den Schweizer Kunden auch deshalb für Missmut sorgen, weil ihnen im Gegensatz zu anderen Ländern deutlich weniger Filme zur Verfügung stehen. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtete, liegt der hiesige Katalog nur auf Rang 79 von 241. An der Spitze steht der Heimmarkt von Netflix, die USA.

Schweizer Kunden haben im Vergleich eine mittelprächtige Auswahl. Sie ist deutlich kleiner als in Grossbritannien, Japan oder Australien. Tröstlich ist, dass vergleichbare Länder wie Frankreich, Deutschland oder Italien noch schlechter abschneiden. Die Ursache für die grossen Unterschiede liegen laut Netflix darin, dass die Ausstrahlungsrechte für die Inhalte in jedem Land eigens verhandelt werden müssen.

Preisschere öffnet sich

Mit der Erhöhung verteuert sich das Netflix-Angebot in HD gegenüber der Konkurrenz. Das «My Prime»-Abo von UPC kostet inklusive HD-Angebot nach wie vor 9.95 Franken, Teleclub Play von Swisscom TV gibt es laut Website des Konzerns für 12.90 Franken. Bei anderen Streaming- und Video-On-Demand-Anbietern bezahlen die Kunden pro Film oder Episode einer Serie. Bei Teleboy beispielsweise kosten die Filme zwischen 2.90 und 8.40 Franken. Bei Ex Libris kosten ältere Filme 3.90 Franken, neuere 6.90 Franken, wie ein Blick auf die Website zeigt.

Immerhin sind von der Netflix-Preiserhöhung nicht nur Schweizer betroffen. Auch deutsche Neukunden des Streaming-Dienstes müssen künftig tiefer in die Tasche greifen: Dort kostet das HD-Abo neu 9.99 Euro statt bisher 8.99 Euro. Ob und wann der grosse Netflix-Konkurrent Amazon mit seinem Dienst «Amazon Prime» in die Schweiz kommt, ist nach wie vor unklar.

Mitarbeit: Fabian Lindegger

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.