Aktualisiert

UnterhaltsarbeitenNeubaustrecke wird gesperrt

Die Neubaustrecken der Bahn 2000 werden wegen Unterhaltsarbeiten in 20 Nächten komplett gesperrt. Die Züge werden umgeleitet – die Fahrzeit wird bis 12 Minuten länger.

Die SBB-Neubaustrecken Mattstetten-Rothrist und Solothurn-Wanzwil müssen zwischen 22.30 Uhr und 6 Uhr wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt werden. Erstmals ist dies in der Nacht vom kommenden Sonntag auf Montag der Fall, wie die SBB am Donnerstag mitteilte. Die nächsten Sperrungen während der Nacht sind in der zweiten Hälfte des Monats Mai vorgesehen.

Die Züge zwischen Bern und Olten benötigen wegen der Umleitung auf die Stammlinie über Burgdorf rund zwölf Minuten mehr Fahrzeit. Die Umleitung der Züge zwischen Solothurn und Olten über Oensingen verlängert die Fahrzeit um drei Minuten.

Die SBB will die Reisenden mit Lautsprecherdurchsagen in den betroffenen Zügen und Bahnhöfen über die Auswirkungen der Sperrungen informieren. In Bern, Olten und Zürich sollen zusätzlich Kundenberater im Einsatz stehen.

100 Mitarbeiter im Nachteinsatz

Die Unterhaltsarbeiten auf den Neubaustrecken erlauben gemäss SBB auch in Zukunft einen reibungslosen Betrieb und pünktliche Züge auf den stetig intensiver genutzten Linien. Die Arbeiten würden in der Nacht ausgeführt, um die Auswirkungen auf die Bahnkunden möglichst gering zu halten.

Bis gegen hundert Mitarbeitende aus verschiedenen Sparten werden Routinekontrollen an technischen Komponenten vornehmen und Teile der Fahrleitung, der Gleise sowie der Telekom- und Sicherungsanlagen ersetzen.

Die Neubaustrecken der Bahn 2000 waren im Dezember 2004 in Betrieb genommen worden. Mit den neuen Linien verkürzte sich die Fahrzeit zwischen den grossen Deutschschweizer Städten Zürich, Bern und Basel auf unter eine Stunde.

(sda)

Schneller von Zürich nach München

Die Bahninfrastruktur in Vorarlberg wird ausgebaut. Dadurch wird die Zugsreise auf der Strecke zwischen Zürich und München schneller. Verkehrsministerin Doris Leuthard nahm am Donnerstag am Spatenstich in Lustenau teil. Die Ausbauten am Schienennetz Richtung Bregenz tragen dazu bei, dass der Eurocity Zürich-München zweistündlich verkehren kann.

Die Schweiz beteiligt sich mit rund 20 Millionen Franken am Neubau einer Rheinbrücke auf der Strecke zwischen St. Margrethen und Lustenau. Die 275 Meter lange Eisenbahnbrücke soll bis Mitte 2013 fertig sein. Insgesamt kostet der Streckenausbau zwischen dem Schweizer Grenzort St. Margrethen und dem vorarlbergischen Lauterach 90 Millionen Euro.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.