Imoji: Neue App verwandelt Ihr Gesicht in ein Emoji
Aktualisiert

ImojiNeue App verwandelt Ihr Gesicht in ein Emoji

Ein wenig schauspielerisches Geschick, etwas Fingerfertigkeit und die App Imoji: Mehr braucht es nicht, um seinem Gegenüber den eigenen Gefühlszustand per Emoji mitzuteilen.

von
tob

Lachende Gesichter, hüpfende Pferde, Regenbögen oder Flaggen und Co.: Die kleinen Symbole, genannt Emojis, sind bei der Kommunikation mit Smartphones nicht mehr wegzudenken. Doch die Zeichen sind begrenzt. Bald sollen jedoch schon 250 neue Symbole, darunter auch ein digitaler Stinkefinger, dazukommen. Dies hat das Unicode-Konsortium im Juni verlauten lassen.

Wer sich nicht mehr gedulden oder seinen Emojis einen persönlichen Touch verpassen möchte, sollte die App Imoji herunterladen (kostenlos, nur für iOS). Das kleine Programm verwandelt das eigene Antlitz – oder jedes beliebige Bild aus dem Internet – in ein Emoji.

Mit Sisyphusarbeit zum Emoji

Dem digitalen Gegenüber kann man also seine Freude oder Wut nun mit dem passenden (eigenen) Gesichtsausdruck übermitteln. Erst wählt man einen Ausschnitt aus dem Schnappschuss aus, der später zum Emoji werden soll. Danach beginnt die Sisyphusarbeit: Mit einem kleinen Radiergummi wird der Hintergrund weggelöscht.

Beim Speichern kann man auswählen, ob das eigene Symbol öffentlich oder privat ist – sprich ob auch andere das Bildchen nutzen dürfen. Drückt man auf «Speichern», kann das Symbol ab sofort in eine iMessage übernommen und verschickt werden.

Leser sind verrückt nach Emojis

Die Leser von 20 Minuten nutzen die kleinen Symbole häufig: 83 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage gaben an, dass sie in E-Mails oder Chats Emojis einsetzen, weil sie die Aussage unterstreichen. 14 Prozent setzen ab und zu auf die kleinen Symbole. Drei Prozent sind der Meinung, dass Emojis kindisch sind oder sie kein Interesse an den Piktogrammen haben. Insgesamt nahmen über 6500 Personen an der Umfrage teil.

Deine Meinung