Aktualisiert

Angesagte KopfhörerNeue Apple-AirPods in der Schweiz schon ausverkauft

Mit einem Gadget schafft Apple einen neuen Hype: Die AirPods 2 sind derzeit in Schweizer Läden ausverkauft.

von
Isabel Strassheim
1 / 8
Neues Gadget direkt im Ohr: Die Airpods 2 sind weltweit seit dem 26. März auf dem Markt.

Neues Gadget direkt im Ohr: Die Airpods 2 sind weltweit seit dem 26. März auf dem Markt.

Apple Handout
Neu ist an ihnen unter anderem die Sprachsteuerungsfunktion: Über «Hey Siri» kann etwa die Lautstärke geregelt werden.

Neu ist an ihnen unter anderem die Sprachsteuerungsfunktion: Über «Hey Siri» kann etwa die Lautstärke geregelt werden.

AP/Marcio Jose Sanchez
Auf Apple.com heisst es, die Auslieferung erfolge zwischen dem 25. April und dem 3. Mai.

Auf Apple.com heisst es, die Auslieferung erfolge zwischen dem 25. April und dem 3. Mai.

Fürs iPhone sind die Wartezeiten vorbei. Für die AirPods 2 aber ist derzeit die Nachfrage viel grösser als die Menge, die Apple liefern kann. «Ausverkauft», heisst es bei Interdiscount, Mobilezone, Digitec Galaxus, Swisscom, Sunrise und Salt. «Wir haben Lieferungen erhalten, diese waren innert ein bis zwei Tagen ausverkauft», sagte etwa der Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold zu 20 Minuten.

Verkaufsstart der zweiten Generation von Apples weissen Kopfhörern war weltweit der 26. März. Sie gelten schon jetzt als begehrtestes Gadget von Apple überhaupt. Bei Digitec sind sie Nummer eins der beliebtesten Produkte.

Schon beim Start zu knapp

Sie sind so knapp, dass Apple schon zu Beginn nicht die gewünschte Stückzahl an die einzelnen Händler liefern konnte: Interdiscount etwa erhielt nicht so viele Einheiten wie bestellt, wie Sprecherin Monika Sachs sagt.

Bei Swisscom können Kunden die AirPods 2 online zwar vorbestellen, sie werden aber über die verzögerte Auslieferung informiert. «In den Shops haben wir keine vorrätig», sagt Annina Merk von Swisscom. Die kabellosen Kopfhörer funktionieren über Bluetooth. Weil die Stöpsel ins Ohr gesteckt werden, warnen einige Mediziner, dass die Strahlung zu Krebs führen könnte. Der Beliebtheit schadet das nicht.

Teureres Modell ab Ende April lieferbar

Wann die nächsten Lieferungen folgen, ist unklar. Dies gilt sowohl für die AirPods 2 mit normalem Ladecase (rund 180 Franken) als auch für diejenigen, die sich über eine Drahtlos-Ladematte kabellos laden lassen können (rund 230 Franken). Bei Interdiscount heisst es: «Die nächste Lieferung beider Artikel ist zwischen Ende dieser Woche und Anfang nächster Woche vorgesehen.»

Apple selbst allerdings teilt nicht mit, wann die AirPods 2 wieder in die Läden kommen: «Wir machen grundsätzlich keine Angaben zu Stückzahlen und Verfügbarkeit», sagt ein Apple-Sprecher. Es gibt aber einen Hinweis: Wer die AirPods bei Apple.com bestellt, wird informiert, dass die Auslieferung für das Modell mit kabellosem Ladecase zwischen dem 25. April und dem 3. Mai ist. Die Kopfhörer mit normalem Ladecase sollten zwischen dem 8. und dem 10. April in der Post sein.

Wegwerfprodukt

«Schon mit den AirPods 1, die im Dezember 2016 auf den Markt kamen, gelang Apple ein grosser Wurf», sagte der Digital-Experte Jean-Claude Frick vom Vergleichsdienst Comparis. Erstens sei die Bedienbarkeit viel einfacher als bei anderen kabellosen Kopfhörern, denn für die Bluetooth-Verbindung brauche es nur einen Klick. Zweitens funktioniere der Sound ohne Knackserei.

«Ein Minuspunkt ist allerdings, dass der Akku nach zwei Jahren Nutzung nachlässt und man die Kopfhörer dann unter Umständen wegwerfen muss», so Frick. Die Geräte liessen sich zum Austausch nämlich nicht öffnen.

Siri im Ohr

Wer schon die AirPods 1 hat, habe keinen Grund, sich das Folgemodell zu kaufen, so Frick. Neu bei den AirPods 2 ist, dass sie über die Sprachsteuerung Siri verfügen, dank H1-Chip länger telefoniert oder Musik gehört werden kann sowie dass sie mit kabellosem Ladecase erhältlich sind. Dieses Case ist jedoch zum Nachrüsten der AirPods 1 auch separat zu haben. Es kostet rund 90 Franken – und ist derzeit lieferbar.

Der Hype um die AirPods passt eigentlich nicht mehr ganz ins Applekonzept. Beim letzten Event im März standen nicht mehr neue Geräte im Mittelpunkt, sondern Dienstleistungen: Der Konzern lancierte den Streamingdienst Apple TV + und positioniert sich gerade neu.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.