«Didi Offensiv»: Neue Bar verschmilzt Fussball und Kultur

Aktualisiert

«Didi Offensiv»Neue Bar verschmilzt Fussball und Kultur

Am Donnerstag eröffnet in Basel die Bar Didi Offensiv. Nicht nur Fussballspiele werden dort gezeigt, sondern auch Ausstellungen und Veranstaltungen rund um die Welt des Fussballs.

von
Valeria Happel

Die erste Basler Fussballkulturbar Didi Offensiv eröffnet am Donnerstag am Erasmusplatz in Basel: ein Treffpunkt für Fussballbegeisterte, unabhängig davon, welche Fussballmannschaft sie bevorzugen. Neben FCB-Spielen werden dort auch internationale Spiele, beispielsweise aus der deutschen Bundesliga und der englischen Premier League, gezeigt. «Aber auch Fussball-Grossereignisse werden zum Thema - so auch die laufende Champions League», sagt Co-Geschäftsführer Benedikt Pfister.

Im Vordergrund steht laut dem Historiker aber der kulturelle Aspekt. Mit Ausstellungen zur Welt des Fussballs und regelmässigen Veranstaltungen möchten die Geschäftsführer Raphael Pfister, Benedikt Pfister und Katherine Wildman dafür sorgen, dass Bar-Besucher sich in einer ruhigen Atmosphäre über Fussball austauschen können. «Deshalb wird nicht jeden Tag ein Spiel gezeigt», erklärt der 36-jährige Benedikt Pfister.

Viele Fussball-Eindrücke durch zahlreiche Specials

Laut Benedikt Pfister soll Fussball in der Bar Didi Offensiv auch mal anders erlebt werden. Hierfür ist so einiges geplant. Ab dem 2. Oktober werden historische Fussballbilder des Sportfotografen Walter Scheiwiller aus dem Bestand des Sportmuseums Schweiz zu sehen sein. Am 16. Oktober findet ein erstes Pub-Quiz statt und unter dem Thema Nachspielzeit werden künftig Filme gezeigt sowie Gesprächsrunden veranstaltet. Zudem stehen Lesungen auf dem Programm. «Wir möchten einen Fussball-Mix mit kulturellem Bezug bieten», so Raphael Pfister.

Die Idee kam den Brüdern vor zwei Jahren. «Wir teilen eine grosse Begeisterung für Fussball und haben schnell gemerkt, dass es keinen Ort gibt, an welchem sich Fussball-Fans austauschen können», so Benedikt Pfister. Für Gesprächsstoff sollen auch die ausgestellten Schuhe des Ex-FCB-Spielers Markus Steinhöfer sorgen. Zudem haben sich die Geschäftsführer darum gekümmert, dass auch zahlreiche Fussball-Details in der Innenausstattung zu entdecken sind: Die Bar haben die Geschäftsführer mühevoll mit alten Zeitungsartikeln beklebt, die auch unwissende Bar-Besucher über wichtige Fussball-Ereignisse in Kenntnis setzen. «Ausserdem gibt es passend zum Thema rote und gelbe Getränkekarten», so Katherine Wildman.

Gewidmet ist die Bar Claude Didi Andrey, dem Aufstiegstrainer des FC Basel aus dem Jahr 1994. Diesem gaben die Fans des FC Basel einst den Übernamen Didi Offensiv. Ansprechen wollen die Barbetreiber ein durchmischtes Publikum jedes Alters. «Wir richten uns nicht nur an FC-Basel-Fans. Hier soll sich jeder wohlfühlen, auch Bar-Besucher, die sich nicht für Fussball begeistern», so Benedikt Pfister.

Deine Meinung