Aktualisiert 02.10.2017 19:18

Meet.

Neue Berner Dating-App für Flirts im echten Leben

Drei Berner wollen mit der neuen App Meet. Paarungswillige im echten Leben zusammenführen. Vor dem Treffen zu kommunizieren ist allerdings nicht möglich.

von
nla
Die neue Dating App soll Menschen von Anfang an persönlich zusammenbringen.

Die neue Dating App soll Menschen von Anfang an persönlich zusammenbringen.

Christian Holzer

Anmelden, Bilder abchecken, Date vereinbaren: So einfach kann es sein, jemanden kennenzulernen. Die neue Dating-App Meet. aus Bern setzt darauf, sich persönlich kennenzulernen und bietet den Usern deshalb absichtlich keine Möglichkeit, sich vorher über einen Chat auszutauschen.

Treffen im richtigen Leben

Die Idee stammt von drei Bernern. Sie hatten es satt, sich mit ihren Dates über Plattformen wie Tinder wochenlang hin und her zu unterhalten. «Man hat automatisch eine bestimmte Vorstellung vom Gegenüber und entwickelt gewisse Erwartungen. Werden diese beim ersten Treffen nicht erfüllt, ist man enttäuscht, der Kontakt bricht ab», so Marcos Lopez (40), Miterfinder der App. Zwei der Entwickler sind selbst Single und mussten bereits solche Erfahrungen machen. «Wir wollen Menschen von Anfang an im echten Leben zusammenbringen», so ihr Credo.

Bei Interesse direkt zum Treffen

Und genau dafür sei die App ausgelegt. Die User entscheiden nur anhand von Bildern und kurzer Profilbeschreibung über ein mögliches Treffen. Besteht gegenseitiges Interesse, werden mithilfe von vorgegebenen Auswahlmöglichkeiten Verabredungszeitpunkt- und Ort bestimmt. Die Möglichkeit, das Date bei Verspätung zu kontaktieren ist zwar vorhanden. Aber auch hier mit vorgegebenen Textbausteinen – direkte Unterhaltungen gibt es nicht.

Mit diesem Konzept verspricht Lopez «die bisher sicherste Dating App.» Ohne virtuelle Kommunikation könne einem nichts vorgemacht werden und es entstünden auch keine Missverständnisse. «Man lernt sein Date von Anfang an richtig kennen», sagt Lopez. Ob die App sich gegen Tinder durchsetzt, wird sich zeigen. Immerhin haben die Erfinder über 4500 Stunden in die Entwicklung investiert. Bisher hat die App laut Machern mehrere hundert registrierte User. Seit einigen Tagen ist Meet. kostenlos auf Google Play und im Apple Store erhältlich.

Fehler gefunden?Jetzt melden.