Aktualisiert 19.10.2012 20:28

Für Dr. Epo wirds engNeue Doping-Beweise in Italien

Nach dem Fall von Lance Armstrong weitet sich der Doping-Skandal auch in Italien immer mehr aus. Beweise von Kontakten von «Dr. Epo» Michele Ferrari und weiteren Radprofis werden bekannt.

Nach dem Fall von Lance Armstrong weitet sich der Doping-Skandal auch in Italien immer mehr aus. Die Staatsanwaltschaft in Cremona hat offenbar Beweise über Kontakte zwischen Dopingarzt Michele Ferrari und den Radprofis Michele Scarponi und Denis Menschow gesammelt.

Laut Medienangaben haben die Ermittler ein Gespräch zwischen Scarponi, der nach der Sperre des Spaniers Alberto Contador nachträglich zum Giro-Sieger 2011 erklärt worden war, und Ferrari über Dopingmethoden abgehört. Auch Telefonate zwischen Menschow, der die Italien-Rundfahrt 2009 gewonnen hatte, und Ferrari seien belauscht worden. Scarponi und Menschow droht eine Sperre wegen Kontakten zu Ferrari.

Berater in Sachen Doping?

Der höchstumstrittene Sportmediziner und frühere Armstrong-Arzt Ferrari soll von seiner Wohnung in St. Moritz aus ein Millionengeschäft mit der Betreuung von Athleten aufgebaut haben. Dabei soll er nach einem Bericht der Sporttageszeitung «Gazzetta dello Sport» die Sportler bei der Einnahme von Dopingmitteln beraten haben. Nicht nur einzelne Radprofis, sondern ganze Teams hätten in den letzten Jahren Millionen gezahlt, um sich Ferraris Dienste zu sichern. (si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.