Neue Maschine killt jeden dritten Job
Aktualisiert

Neue Maschine killt jeden dritten Job

Der Nahrungsmittelkonzern Hero will am Standort Lenzburg AG bis 2009 auf der grünen Wiese eine neue Produktionsanlage bauen. Wegen der Kapazitätssteigerung werden 100 von derzeit 300 Arbeitsplätzen abgebaut.

Für den Bau des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes seien Investitionen von 20 Mio. Franken geplant, bestätigte Kiyan Nouchirvani, Chef Hero Schweiz, am Donnerstag auf Anfrage einen Bericht der «Mittelland Zeitung». Beim Abbau der Arbeitsplätze würden Härtefälle vermieden.

Mit der geplanten Anlage auf der grünen Wiese könnten die Abläufe für die Herstellung von Konfitüre optimiert werden, sagte der Hero-Chef. Das Baugesuch werde 2008 eingereicht. Zuvor müsse die Stadt Lenzburg das Landwirtschaftland der Industriezone zuteilen.

Nach dem Bezug des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes werde der traditionelle Firmensitz beim Bahnhof aufgegeben. «Wir sind seit 126 Jahren in Lenzburg und wir wollen hier bleiben», sagte Nouchirvani.

Der Nahrungsmittelkonzern gehört seit 1995 mehrheitlich Arend Oetker, Mehrheitseigentümer der deutschen Schwartau-Gruppe. Hero erzielte im Geschäftjahr 2006 einen Rekordumsatz von 1,743 Mrd. Franken. (sda)

Deine Meinung