Aus Glarus: Neue Miss Ostschweiz holte gleich zwei Titel
Aktualisiert

Aus GlarusNeue Miss Ostschweiz holte gleich zwei Titel

Mit Michelle Schmid wurde erstmals eine Glarnerin zur schönsten Ostschweizerin erkoren. Die 20-Jährige wurde zugleich Miss Friendship.

von
aki
Die 20-jährige Michelle Schneider ist die neue Miss Ostschweiz. Die Entscheidung fiel am Samstag im St.Galler Hotel Einstein. (Bild Hakan Aki)

Die 20-jährige Michelle Schneider ist die neue Miss Ostschweiz. Die Entscheidung fiel am Samstag im St.Galler Hotel Einstein. (Bild Hakan Aki)

Neun Kandidatinnen traten gestern im St.Galler Hotel Einstein zum Finale um die Krone an. In der ersten Entscheidung des Abends wurden drei der neun Kandidatinnen aussortiert. Die Jury – bestehend aus Julia Flückiger (Vize-Miss Schweiz 2011/12), Kranzschwinger Gerry Süss, der bisher amtierenden Miss Ostschweiz Lisa Schneider, Ex-Miss Patrica Rimle und Rolf Dudli, Verkaufsleiter von Möbel Swoboda – verteilten insgesamt 100 Punkte. Das SMS-Voting, das seit Januar lief, trug rund 50 Prozent zur Entscheidung bei. Die Kandidatinnen präsentierten sich in Abendkleidern, Dessous und im Freizeit-Look.

Mediencoaching von der SRF-Moderatorin

Den ersten Titel des Abends, den der Miss Friendship, sicherte sich die spätere Miss Ostschweiz Michelle Schmid, die ihr Glück kaum fassen konnte. Nach dem Dessous-Durchgang ging der Titel der Miss Body an die 19-jährige St. Gallerin Polina Beer. Sie darf sich nun auf ein Helikoper-Shooting freuen.

Den Showact bestritt der St. Galler Andy McSeant. Der Musiker mit der markanten Stimme performte Songs aus seinem Debütalbum «Passenger». Durch den Abend führte die Kaltbunner SRF-Moderatorin Miriam Rickli. Sie hatte die Miss-Kandidatinnen zuvor im Umgang mit den Medien gecoacht.

Durch Ausstrahlung überzeugt

Veranstalter Ralf Huber ist sehr zufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs. Zu «seiner» neuen Miss sagt er: «Sie war eine meiner Favoritinnen und hat sich besonders durch ihre Ausstrahlung von den anderen abgehoben.»

Julia Flückiger riet der frischgebackenen Miss, mit den Medien zu kooperieren: «Wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es zurück.» Flückiger würde sich freuen, wenn Michelle am Casting für die Miss-Schweiz-Wahl teilnehmen würde: «Michelle hat Potenzial Miss Schweiz zu werden, denn sie punktet durch ihre Ausstrahlung und ihre Art.»

Auch die neue Vize-Miss Ostschweiz, Nadine Reich aus Herisau, freut sich für die Glarnerin: «Ich habe erreicht was ich wollte, nämlich einen Modelvertrag.» Erste Anfragen habe sie bereits. «Ich gönne es Michelle von Herzen», so Reich.

Krebsforschung als Ziel

«Die Familie ist mir das Wichtigste», so die frischgebackene Miss, «besonders das Grosi.» Nicht zu vergessen, Kater Jimmy. Ihre Eltern, die beide Kantilehrer sind, hat Michelle an der Finalnacht nur kurz gesehen. Über ihre Schwester Stephanie sagt sie:«Ich bin froh, dass ich sie habe.»

Schon wenige Stunden nach ihrem Sieg standen für Michelle ihr erstes Shooting eine Autogrammstunde auf dem Programm. «Jetzt bin ich tatsächlich Miss Ostschweiz, und freue mich auf alles was kommt, Über meine Teilnahme an der Miss Schweiz Wahl reden wir dann später», so die 20-jährige.

Seit drei Jahren ein Freund

Neben ihrem Biologiestudium an der Uni Zürich spielt die Naturliebhaberin leidenschaftlich gern Klavier.«Wenn mich Bohlen am Telefon singen hören würde, würde er den Hörer gleich wieder auflegen » Nebenbei arbeitet Schmid in einer Mode-Boutique und verfügt auch schon über Modelerfahrung. Nach ihrem Sieg plant Michelle nun, eine Studien-Pause einzulegen. Später möchte sie in der Krebsforschung arbeiten, sich für arme Kinder und ältere Menschen engagieren.

Ihr Freund Raphael hat mit solch einem Medienrummel nicht gerechnet. Der 21-jährige Polymechaniker ist überzeugt, dass seine Miss auf dem Boden bleibt: «Wir sind jetzt drei Jahre zusammen und ich habe keine Angst dass ich zu kurz komme», so der Uni-Hockey Spieler. Zu Beginn habe er seine Michelle unter den Top drei vermutet, umso schöner, dass sie den Titel geholt habe, so der Freund. «Michelle ist nicht schickimicki sondern hübsch und intelligent», sagt er.

Den Abend liess sie zusammen mit ihren Mit-Kandidatinnen im Elephant-Club ausklingen.

Deine Meinung