Aktualisiert

St. GallenNeue Miss steht zu ihren Rundungen

Die neue Miss Ostschweiz Michelle Schefer hat keine Modelfigur. Doch dafür gibt sie ein gutes Vorbild für junge Mädchen ab.

von
Sascha Schmid

«Sie hat die typischen Frauen-Problemzonen: Oberschenkel, Hüfte, Bauch», sagt Sandy Hasenfratz von der Modelagentur Chameleon in Aadorf. Michelle Schefer habe zwar ein wunderschönes Gesicht, aber für den Laufsteg sei sie nicht geeignet.

Dieser Meinung ist auch Marcel Weingartner, Inhaber der Look Model Agency in St. Gallen. Dort ist die neue Miss Ostschweiz seit ihrer Wahl unter Vertrag. «Ich habe ihr ­gesagt, dass sie fünf Kilo abnehmen muss, wenn sie Mode präsentieren will», so Weingartner.

Schefer selber ist klar, dass sie keine Modelfigur hat. «Ich war selber extrem überrascht, dass ich mit meiner Figur Miss geworden bin», so die 22-Jährige. Doch ihr gefallen ihre Kurven und sie habe deswegen auch viel positives Feedback erhalten. Rückendeckung erhält sie von Ralf Huber, dem Organisator der Miss-Wahl: «Wir ­suchen eine Miss und kein Model.» Wichtig seien vor allem ein schönes Gesicht und eine gute Ausstrahlung.

«Ich finde es sehr erfreulich, dass ein normales, kurviges Mädchen gewonnen hat und nicht ein Hungerhaken», sagt Beatrice Bauer vom Frauen­forum Amriswil, dem Wohnort der neuen Miss. «Schefer ist mit ihrer normalen Figur ein gutes Vorbild für junge Mädchen», so Model-Agentin Hasenfratz.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.