Neue Sex-Vorfwürfe gegen Israels Präsidenten
Aktualisiert

Neue Sex-Vorfwürfe gegen Israels Präsidenten

Der israelische Präsident Mosche Katzav soll wegen eines weiteren Falles von Vergewaltigung angeklagt werden. Wegen einer frühen Anklage hat der 61-jährige Staatschef seit Ende Januar ruhen lassen.

Katzav wurde vor wenigen Tagen von der Polizei in Jerusalem verhört, nachdem eine frühere Mitarbeiterin eine neue Anzeige gegen ihn erstattet hatte.

Wegen einer früheren Anklage wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung mehrerer Mitarbeiterinnen und Korruption hat der der 61- jährige Staatschef seit Ende Januar freiwillig sein Amt ruhen lassen. Die Zulassung der vorübergehenden Amtsunfähigkeit ist jedoch umstritten, weil Katzav damit seine Immunität bewahrt.

Über die neue Anklage will die Staatsanwaltschaft nach einer weiteren Anhörung Katzavs Anfang Mai endgültig entscheiden. Katzav ist zum Rücktritt bereit, falls er verurteilt wird. In Israel gibt es für Vergewaltiger eine Höchststrafe von 16 Jahren.

(sda)

Deine Meinung