Innovative Plattformen: Neue Social-Media-Apps: Das ist die Konkurrenz von Tiktok, Instagram und Co.
Publiziert

Innovative PlattformenNeue Social-Media-Apps: Das ist die Konkurrenz von Tiktok, Instagram und Co.

Twitter, Snapchat, Facebook, oder Tiktok gehören zu den bekanntesten Social-Media-Riesen. Doch immer wieder entstehen Hypes um neuere Apps, die versuchen, ihnen das Wasser zu reichen. Diese sieben sind einen Versuch wert.

von
Picstars
Momente einfangen und teilen: Auf den sozialen Medien bleibt man jederzeit miteinander verbunden.

Momente einfangen und teilen: Auf den sozialen Medien bleibt man jederzeit miteinander verbunden.

Unsplash/Gabriella Clare Marino

Darum gehts

Kontroversen hinsichtlich Privatsphäre, Datenschutz, oder auch Fake News stürzen die bekannten Social-Media-Grössen zunehmend in eine Vertrauenskrise, wie eine Untersuchung des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Axios Harris Poll 100 zeigt. Dies gibt anderen Social-Tech-Unternehmen die Chance, ihre alternativen Plattformen zu etablieren. Vollumfänglich startklar und wirklich konkurrenzfähig sind einige davon zwar (noch) nicht. Es lohnt sich aber, bestimmte Namen schon einmal gehört zu haben.

Fotografiere andere, aber nie dich selber auf Poparazzi

Bei der App Poparazzi sind Selbstdarstellungen und Selfies Tabu. Hier werden die eigenen Freunde und Freundinnen zu den Paparazzi, denn sie sind es, die das Profil mit Schnappschüssen befüllen. Dabei stellt sich die App gegen den Beauty-Wahn: Filter gibt es keine. Dafür gilt es, Vorsicht walten zu lassen, mit wem man sich vernetzt. Da befreundete Personen direkt und ohne Freigabe auf das Profil posten können, kann die Einhaltung von Posting-Regeln, wie etwa dem Verbot von Nacktfotos oder von Bilderspam, kaum gewährleistet werden. Hochgeladene Bilder müssen lediglich vom Profilbesitzer oder der Profilbesitzerin freigegeben werden, wenn diese von Personen kommen, mit denen sie noch nicht bereits vernetzt ist.

Fast analog mit Dispo

Diese Foto-App, die schon als das nächste Instagram gehandelt wurde, gleicht einer Einwegkamera. Dementsprechend stehen den Nutzerinnen und Nutzern nur ganz wenige Handgriffe zur Verfügung: Sie können einzig entscheiden, ob sie mit oder ohne Blitz fotografieren wollen. Die Ergebnisse sind erst am nächsten Morgen ersichtlich und können dann in sogenannten Film Rolls sortiert und geteilt werden. Dispo ist aktuell nur für iOS Geräte verfügbar.

Das Schweizer Original naoo

Durch Interaktionen Punkte sammeln und diese dann in Bargeld umtauschen oder für Gewinnspiele verwenden: naoo ist ein Schweizer Produkt, das Content Creators eine Plattform zum Geldverdienen bietet. Zum Herzen der Community zählen deshalb insbesondere Influencer und Influencerinnen, Athleten und Athletinnen sowie Models. Die App bringt gezielt Menschen mit gleichen Interessen zusammen. Dabei werde besonders viel Wert auf den Aufbau und die Pflege von Beziehungen gelegt, schreibt naoo auf seiner Website. Diese App gibt es derzeit ebenfalls einzig für iOS Geräte.

Auf Whyzzer die besten Skills teilen

Hochwertige Wissensvermittlung ist die Aufgabe der Hamburger Lern-Plattform Whyzzer. Diese in den Startlöchern stehende Entwicklung möchte eine Social-Media-App mit viel Mehrwert und wenig Trash sein. Creators teilen ihr Fachwissen zu unterschiedlichsten Bereichen, sodass man beispielsweise lernen kann, wie Bäume richtig gepflanzt oder erfolgreich Bewerbungen geschrieben werden. Das Whyzzer-Team prüft die Videos auf Qualitätsstandards und speist sie anschliessend in die Feeds ein. Nutzerinnen und Nutzer können nachvollziehen, was andere gerade lernen oder welche Skills sie an ihre Gemeinschaft weitergeben möchten.

Beruflich netzwerken mit Polywork

Diese Plattform für professionelles Networking versucht Linkedin, dem weltweit grössten beruflichen Netzwerk, Konkurrenz zu machen. Selbstkreierte Profile und Feeds dienen hier als Chancen zur Kollaboration und Zusammenarbeit. Im Gegensatz zu Linkedin kann man sich hier vielseitiger präsentieren. Es gibt die Möglichkeit, verschiedene Jobs und Rollen hervorzuheben, Projekte als auch Nebenerwerbe. In der Space Station können Nutzerinnen und Nutzer zeigen, für welche Jobangebote sie gerade verfügbar sind. Zurzeit gibt es für Polywork eine Waitlist, oder man muss einen Einladungslink haben, um beitreten zu können.

Sei echt auf Bereal

Die App Bereal aus Frankreich setzt auf authentische Fotoaufnahmen und ist besonders bei der Gen Z beliebt. Die Anwendung ruft per Push-Nachricht einmal am Tag dazu auf, während eines Zeitfensters von zwei Minuten abzuknipsen. Hier gibt es keine Vorbereitungszeit und kein Bearbeiten. Wer auf den Auslöser drückt, schiesst gleichzeitig mit Vorder- und Rückkamera ein Bild, auf das nun Freunde und Freundinnen mit selbsterstellten Emojis reagieren können. Der Clou: Nur wer selber ein Bereal-Foto macht, kann die aktuellen Posts der Freunde und Freundinnen sehen. Wer das Bild zu spät erstellt, wird als solches gekennzeichnet.

Brought to you by

Deine Meinung

0 Kommentare