«Kontoschutzbrief»: Neue Versicherung gegen Skimming

Aktualisiert

«Kontoschutzbrief»Neue Versicherung gegen Skimming

Parallel zur Zahl der Opfer von Skimming – der Manipulation von Geldautomaten durch Kriminelle – wächst auch die Angst davor.

Der Versicherer Allianz Suisse reagiert nun auf die Schattenseiten des technologischen Fortschritts und lanciert als erste Versicherungsgesellschaft einen sogenannten Kontoschutzbrief. Für 39 Franken im Jahr sind Guthaben von bis zu 10 000 Franken pro Missbrauch weltweit versichert. Die Versicherung gilt für alle Kontoverbindungen und Karten, die eine Person zu Geldinstituten in der Schweiz, im Fürstentum Liechtenstein sowie im Grenzgebiet unterhält.

Experten bezweifeln allerdings den Nutzen: «Einerseits ist das Risiko wohl klein, dass die Kreditkartengesellschaften ihre Kunden nach einem Missbrauch nicht entschädigen», sagt Stefan Thurnherr vom VZ Vermögenszentrum zu 20 Minuten. Zweitens dürfte es auch bei der Allianz-Lösung Spezialfälle geben, in denen die Versicherten dann schliesslich doch ohne Deckung dastehen.

Deine Meinung