Erkenntnisse: Neue Virus-Art ist schuld an mysteriöser Krankheit
Publiziert

ErkenntnisseNeue Virus-Art ist schuld an mysteriöser Krankheit

Dutzende Infizierte innert kürzester Zeit liessen die Behörden aufschrecken. Nun soll der Auslöser des rätselhaften Lungenleidens in China gefunden sein.

von
fee
1 / 13
Es ist kein Sars (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom). Aber womit haben sich die 59 Personen in China dann infiziert? Um das herauszufinden, hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO eingeschaltet. Sie verfolge die Situation aufmerksam und stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden, hiess es noch am Montag aus Genf.

Es ist kein Sars (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom). Aber womit haben sich die 59 Personen in China dann infiziert? Um das herauszufinden, hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO eingeschaltet. Sie verfolge die Situation aufmerksam und stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden, hiess es noch am Montag aus Genf.

Keystone/AP/ahn Young-joon
Grund für die Beteiligung der WHO ist die schnelle Zunahme der gemeldeten Fälle in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan.

Grund für die Beteiligung der WHO ist die schnelle Zunahme der gemeldeten Fälle in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan.

Screenshot Google Maps
Dort, so wird vermutet, nahm die mysteriöse Lungenkrankheit  ihren Anfang – auf dem Huanan Seafood Market, auf dem Fische und andere Tiere verkauft werden. Sie gelten als mögliche Virusquelle. Der Markt wurde inzwischen geschlossen und soll gründlich gereinigt werden.

Dort, so wird vermutet, nahm die mysteriöse Lungenkrankheit ihren Anfang – auf dem Huanan Seafood Market, auf dem Fische und andere Tiere verkauft werden. Sie gelten als mögliche Virusquelle. Der Markt wurde inzwischen geschlossen und soll gründlich gereinigt werden.

Handout

Nachdem sich in der chinesischen Millionenstadt Wuhan innert kurzer Zeit 59 Personen mit einer mysteriösen Lungenkrankheit infiziert hatten, hat sich die Weltgesundheitsorganisation WHO der Sache angenommen. Nun präsentierte sie erste Erkenntnisse.

Wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst, ist offenbar ein neuartiges Coronavirus verantwortlich. Bereits bekannte Vertreter der Virusfamilie können gefährliche Erkrankungen wie die Lungenseuche Sars (Severe Acute Respiratory Syndrome) oder Mers (Middle East Respiratory Syndrome) auslösen.

Anzeichen sprechen für sich

Dabei handele es sich um eine «vorläufige Feststellung», erklärte Xu Jianguo von der Chinesischen Akademie der Technik gemäss der Nachrichtenagentur Xinhua. So sei die volle Gen-Sequenz bei einem Patienten entschlüsselt worden. Das Virus zeige die typische Morphologie eines Coronavirus und sei bei 15 weiteren Erkrankten bestätigt worden. Weitere Untersuchungen sollen folgen.

«Alles, was wir bislang über das mysteriöse Lungenleiden in Wuhan wissen – einschliesslich der Aktivität, der Lokalisation und der Symptome der Betroffenen –, weist auf das Coronavirus als Auslöser hin», heisst es in der Mitteilung der WHO.

«Nach Angaben der chinesischen Behörden kann das Virus bei einigen Patienten ernste Störungen verursachen», so die UNO-Organisation, «aber es wird nicht schnell übertragen».

Fischmarkt im Fokus

Die noch namenlose Krankheit ist zwischen dem 12. und 29. Dezember ausgebrochen. Sieben der 59 Betroffenen erkrankten schwer. Die anderen befinden sich in einem stabilen Zustand. Acht Infizierte konnten bereits das Spital wieder verlassen, wie die Medienagentur New China am Mittwoch mitteilte.

Wo die Patienten mit dem Erreger in Kontakt gekommen sind, ist derzeit noch unklar. Laut den Forschern um Xu seien aber einige von ihnen als Verkäufer auf dem Huanan-Markt, einem Grossmarkt für Fische und Meeresfrüchte, tätig. Dieser ist bereits geschlossen worden und soll gründlich gereinigt werden.

Massnahmen zur Eindämmung

Auch in Hongkong wurden unterdessen erste Vorsichtsmassnahmen ergriffen: Am Flughafen wurden Fieber-Messgeräte installiert. Reisende aus Wuhan werden gesondert kontrolliert. In der chinesischen Sonderverwaltungszone sind bisher 16 Verdachtsfälle gemeldet worden.

Die US-Botschaft in Peking hat indes eine Reisewarnung herausgegeben: Reisende nach Wuhan sollten Tiermärkte, den Kontakt mit Tieren und ungekochtes Fleisch meiden. Weiter solle man kranken Personen aus dem Weg gehen und sich die Hände häufig mit Seife und Wasser waschen.

Wer in Wuhan gewesen sei und sich krank fühle, solle umgehend medizinische Hilfe suchen und den Kontakt mit anderen vermeiden, so die US-Botschaft. (fee/afp)

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung