Klein, aber oho: Neue WG-Partner für die Basler Zolli-Krokodile
Aktualisiert

Klein, aber ohoNeue WG-Partner für die Basler Zolli-Krokodile

Fünf Zwergmangusten sind in die Krokodil-Anlage eingezogen. Ihren bissigen Mitbewohnern gehen sie laut Zoo-Mitteilung «respektvoll» aus dem Weg.

von
huf
1 / 3
Zwergmangustern sind rund 20 Zentimeter lang.

Zwergmangustern sind rund 20 Zentimeter lang.

zoo Basel (torben Weber)
Das ranghöchste Weibchen leitet die Gruppe.

Das ranghöchste Weibchen leitet die Gruppe.

zoo Basel (torben Weber)
Die Tiere gehen den Krokodilen «respektvoll aus dem Weg».

Die Tiere gehen den Krokodilen «respektvoll aus dem Weg».

zoo Basel

Sie sind 20 Zentimeter lang, maximal 400 Gramm schwer und ganz schön mutig: Die fünf neuen Zwergmangusten teilen sich im Zoo Basel die Anlage mit den Nilkrokodilen. Zunächst waren die Säugetierchen in einem provisorischen Käfig abgetrennt, am 8. Dezember wurde dieses Gehege dann aber entfernt.

«Die Zwergmangusten gehen den Nilkrokodilen respektvoll aus dem Weg», so der Zoo in einer Mitteilung. Sie seien sehr aufmerksam und suchten vermehrt den Schutz der Büsche und Bäume, wenn ihre grossen Mitbewohner in der Nähe seien. Eine Gefahr seien die Nilkrokodile jedoch nur im Wasser, denn an Land würden sie nicht aktiv jagen.

Die Weibchen haben das Sagen

Zwergmangusten sind besondere Gruppentiere. Das ranghöchste Weibchen leitet die Gruppe und entscheidet, wo es langgeht. Ihr Partner ist das zweithöchste Rangmitglied. Meistens pflanzen sich nur diese beiden fort. Dies hilft beim Vermeiden von Inzucht.

Deine Meinung