Für Expo 2015: Neue Zuglinie nach Italien wird nicht rechzeitig fertig

Aktualisiert

Für Expo 2015Neue Zuglinie nach Italien wird nicht rechzeitig fertig

Die Zuglinie Mendrisio-Malpense wird erst nach der Eröffnung der Expo 2015 in Mailand fertig. Technische und administrative Probleme verzögerten den Bau auf der italienischen Seite.

Die Strecke zwischen Mendrisio und Malpense wird nicht rechtzeitig für die Weltausstellung fertig.

Die Strecke zwischen Mendrisio und Malpense wird nicht rechtzeitig für die Weltausstellung fertig.

Der italienische Abschnitt der neuen Bahnverbindung Mendrisio-Varese-Malpensa wird nicht rechtzeitig für die Eröffnung der Expo 2015 in Mailand fertig. Dies gab der Verkehrsminister der Lombardei, Maurizio Del Tenno, bei einem Treffen mit dem Tessiner Staatsratspräsidenten Paolo Beltraminelli bekannt.

Bisher hatten die italienischen Behörden stets versichert, die Bauarbeiten würden bis zur Eröffnung der Weltausstellung in der lombardischen Hauptstadt im Mai 2015 abgeschlossen. Nun bestätigte Del Tenno bei einem Treffen mit Beltraminelli in Mailand die Befürchtungen der Tessiner, wonach sich die Eröffnung der neuen Verbindung verzögern wird. Dies teilte die Tessiner Regierung am Donnerstag mit.

Gemäss Del Tenno sei aber eine Fertigstellung bis Ende 2015 möglich, sofern alle Akteure die Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden versuchten. Ursprünglich war der 1. Dezember 2014 für die Inbetriebnahme vorgesehen.

Lösung für belastetes Aushubmaterial

Die Verzögerungen in Italien gehen auf technische und administrative Probleme auf der Baustelle zurück. So musste für die Entsorgung von mit natürlichem Arsen belastetem Aushubmaterial eine Lösung gefunden werden. Die Arbeiten wurden deshalb eingestellt.

Inzwischen ist die Entsorgung des belasteten Materials gesichert, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Gemäss dem Verkehrsminister der Lombardei wurden die Arbeiten inzwischen teilweise wieder aufgenommen, ab Januar 2014 sollen sie planmässig fortgeführt werden.

Beltraminelli habe in Mailand eine Zusicherung von italienischer Seite erhalten wollen, dass dort ein wirklicher Wille bestehe, die Bauarbeiten schnellstmöglich abzuschliessen, heisst es in der Mitteilung. Der Regierungschef sei mit den Antworten mässig zufrieden. Noch sind gemäss der Tessiner Kantonsregierung wichtige Fragen offen - etwa jene der Finanzierung. (sda)

Deine Meinung