Neuer Erdrutsch: Valzeina nur per Heli erreichbar

Aktualisiert

Neuer Erdrutsch: Valzeina nur per Heli erreichbar

Der zweite Erdrutsch innerhalb weniger Tage hat nach der Zufahrtsstrasse nun auch den Fussweg zum Prättigauer Ort Valzeina verschüttet.

Der Umgehungsweg gegenüber der am Mittwoch verschütteten Strasse wurde am Freitagmorgen unter einem Erdschlipf begraben, wie das Tiefbauamt Graubünden mitteilte. Für den Abend war für die dringendsten Personentransporte ein Armee-Helikopter vorgesehen, der insbesondere getrennte Familien wieder zusammenführen sollte. Der Hang war wegen der starken Regenfälle in Bewegung geraten, wie es weiter hiess. Sofern die Niederschläge nicht zunähmen, würden die Räumungsarbeiten weitergeführt. Dann dürfe damit gerechnet werden, dass die Strasse nach Valzeina bis Mitte nächster Woche zumindest provisorisch wieder befahrbar sein werde. Für Samstag war vorgesehen, die Notzufahrt und einen weiteren Fussweg zu erstellen. Die Versorgungslage werde vom Gemeindepräsidenten aber nicht als kritisch bezeichnet, hiess es weiter. Vergangenen Mittwoch hatten rund 10.000 Kubikmeter Erdmaterial, versetzt mit Holz und Fels, die Strasse nach Valzeina auf der Länge von 80 Metern verschüttet. An einzelnen Stellen türmten sich die Massen bis zu zehn Meter über dem Strassentrassee. (dapd)

Deine Meinung