Guter Vorsatz gefällig?: Neuer Kurs hilft zugleich gegen Tabak und Gras
Aktualisiert

Guter Vorsatz gefällig?Neuer Kurs hilft zugleich gegen Tabak und Gras

Wer kifft, hat es laut Studien der Uni Zürich schwerer, mit dem Rauchen aufzuhören. In Zürich gibt es darum erstmals einen Kurs zum gleichzeitigen Tabak- und Cannabis-Stopp.

von
Deborah Sutter

Wer raucht und kifft, kommt schwerer weg vom Glimmstängel: Dies zeigen Studien und Umfragen des Instituts für Sucht- und Gesundheitsforschung der Universität Zürich.

Darum startet nun der erste Kurs zum gleichzeitigen Tabak- und Cannabis-Stopp. Die Zentren für Suchtmedizin Arud bieten den neuen Kurs «I-cut» in Zürich ab dem 25. Januar an, einen Tag später gehts auch in Winterthur bei der Integrierten Suchthilfe los. Ein Angebot für diese Zielgruppe fehlte bis anhin: «Herkömmliche Rauchentwöhnungskurse beachten nicht, dass einige Leute, die mit dem Rauchen aufhören wollen, ab und zu auch kiffen», sagt Projektmitarbeiterin Julia Becker. Doch würden diese die Zigaretten aufgeben, kifften sie oft mehr oder umgekehrt.

Denn Tabak- und Cannabiskonsum hängen auf vielschichtige Weise zusammen: «Cannabis wird oft mit Tabak gemischt konsumiert, ausserdem wird beides geraucht», so Becker. Der neuartige Kurs richtet sich an Personen, die mindestens fünf Zigaretten am Tag rauchen und dazu mindestens einmal in der Woche kiffen. Da der erste Durchlauf wissenschaftlich begleitet wird, ist die Teilnahme für die fünf Kursabenden gratis.

www.i-cut.ch

Deine Meinung