Mercedes: Neuer Name für die 2. Halbzeit
Aktualisiert

MercedesNeuer Name für die 2. Halbzeit

Aus der luxuriösen M-Klasse wird nach dem aktuellen Facelift der neue Mercedes GLE.

von
Thomas Geiger
Frisch geliftet: Der neue Mercedes GLE 500e mit Plug-in-Hybridtechnik und 442 PS.

Frisch geliftet: Der neue Mercedes GLE 500e mit Plug-in-Hybridtechnik und 442 PS.

Die M-Klasse ist tot, es lebe der GLE: Mercedes macht Ernst mit der neuen Nomenklatur und gibt deshalb jetzt zum Facelift dem besten Pferd im SUV-Stall einen neuen Namen. Zum ersten Mal zu sehen ist das Update für den seit seiner Premiere 1997 rund 1,5 Millionen Mal verkauften Allradler kurz vor Ostern auf der Motorshow in New York, in den Handel kommt der Neuling im September.

Änderungen unter der Haube zählen

Doch die drei neuen Buchstaben im Typenkürzel sind im Grunde genauso nebensächlich wie die dezenten Design-Retuschen an Front und Heck sowie das aufgemöbelte Interieur mit dem grossen, freistehenden Monitor über dem Mitteltunnel. Denn was wirklich zählt, sind die Änderungen unter der Haube: Schon die konventionellen Motoren werden durch den Einsatz einer neuen, neunstufigen Automatik für die Diesel und den optionalen Verzicht auf den Allradantrieb beim GLE 250 um bestenfalls fast zehn Prozent sparsamer.

Aber weil es den Luxus-SUV künftig auch mit Plug-In-Technik gibt, wird der GLE als 500 e auf dem Papier sogar zum Drei-Liter-Auto. Dafür spannen die Schwaben den 333 PS starken V6-Benziner aus dem GLE 400 mit einer E-Maschine von 116 PS zusammen (Systemleistung 442 PS), die aus einem Lithium-Ionen-Akku von 8,8 kWh gespeist wird. Die Kraft des Stromers reicht für bis zu 130 km/h, der Saft des binnen bestenfalls zwei Stunden geladenen Akkus für maximal 30 Kilometer.

Deine Meinung