Free Walking Tours: Neuer Stadtrundgang lüftet Berner Geheimnisse
Aktualisiert

Free Walking ToursNeuer Stadtrundgang lüftet Berner Geheimnisse

Kostenlos, aber nicht inhaltslos: Zwei junge Berner führen Touristen durch die Bundesstadt und zeigen dabei Orte, die in keinem Reiseführer vermerkt werden.

von
Mira Weingartner

Die Geheimnisse der Matte, die Schlupfwinkel der Altstadt und die Einzigartigkeiten der Bundesstadt: Bei den Free Walking Tours von Nora Räss und Patrick Bolzli erhalten Touristen eine Führung durch Bern, bei der selbst alteingesessene Stadtberner noch auf ihre Kosten kommen würden. «Als Einheimische kennen wir die Stadt wie unsere Hosentasche, nun lassen wir seit gut zwei Monaten Touristen an unserem Wissen teilhaben», sagt Nora Räss.

So lernt man als Teilnehmer der Walks das heimische Mattenenglisch, begegnet unter anderem beim Münster einem Zürcher Schulthess im ewigen Fegefeuer und im Kornhauskeller erwecken die zwei leidenschaftlichen Tourenführer weintrinkende Steinsoldaten zum Leben. Die auf Englisch durchgeführten Walks locken Touristen aus aller Welt an: «Unsere Stadtführungen sind auch ein Treffpunkt. Oft gehen die Gruppen nach unseren Walks gemeinsam etwa ein Berner Müntschi trinken,» so Räss.

Alternative Stadtführung

Mit den«» Touren angefangen haben die Studentin und der Software-Entwickler unabhängig voneinander, erst durch das Internet wurden die beiden aufeinander aufmerksam. Der Einfachheit halber haben sie sich zusammengeschlossen und bieten nun wöchentlich durchschnittlich vier kostenlose Touren durch die Bundesstadt an. «Unser Angebot nutzen vor allem junge Backpacker Mitte zwanzig, die kein Geld für eine teure Stadtführung ausgeben möchten.» Die Freewalk-Guides freuen sich jedoch über ein Trinkgeld, jeder dürfe am Ende der Führung je nach Gutdünken einen Betrag in ihre Kasse werfen.

Auf sich aufmerksam macht das Team etwa durch Onlineportale wie Tripadvisor, den Unterkunftanbieter Airbnb oder Werbung in Hostels und Jugendherbergen.

Keine Konkurrenz für die Stadt

Die kostenlosen Walks finden gar bei Bern Tourismus Anklang. «Wir begrüssen jedes weitere touristische Angebot, das die Stadt aufwertet», sagt Nicole Schaffner von Bern Tourismus. Die gebührenfreien Touren seien zwar eine gewisse Konkurrenz zu ihren kostenpflichtigen Touristenführungen, jedoch sei das Angebot nicht direkt vergleichbar. «Wir werden selber an einem solchen Freewalk teilnehmen, um uns ein Bild vom Angebot machen zu können.»

Deine Meinung