Aktualisiert 13.01.2015 07:54

Zum Patent angemeldet

Neues Material verdoppelt Batterieleistung

Gerade dann, wenn es am wenigsten passt, streikt der Akku. Doch damit könnte dank Forschern der ETH Zürich bald Schluss sein.

von
fee
1 / 4
«Low Battery» - diese Anzeige leuchtet oft in den unpassendsten Momenten auf.

«Low Battery» - diese Anzeige leuchtet oft in den unpassendsten Momenten auf.

Colourbox.com
Doch damit soll künftig Schluss sein. Möglich macht das ein von Forschern der ETH Zürich entwickeltes Material namens Vanadat-Borat-Glas. Als Elektrodenmaterial in Lithium-Ionen-Batterien soll es die Kapazität und Energiedichte heutiger Batterien massiv erhöhen.

Doch damit soll künftig Schluss sein. Möglich macht das ein von Forschern der ETH Zürich entwickeltes Material namens Vanadat-Borat-Glas. Als Elektrodenmaterial in Lithium-Ionen-Batterien soll es die Kapazität und Energiedichte heutiger Batterien massiv erhöhen.

ETH Zürich/Peter Rüegg
Davon profitieren sollen künftig nicht nur Smartphone- und Laptop-Nutzer, ...

Davon profitieren sollen künftig nicht nur Smartphone- und Laptop-Nutzer, ...

Keystone/Martin Ruetschi

Forschende der ETH Zürich sind auf ein Material gestossen, mit dem sich die Leistung heutiger Lithium-Ionen-Akkus in Handys oder Elektroautos dereinst möglicherweise verdoppeln lässt. Dabei handelt es sich um sogenanntes Vanadat-Borat-Glas, das als Kathodenmaterial (siehe Box) verwendet wird, wie es im Fachjournal «Scientific Reports» heisst.

Auf das Material gestossen sind Chemiker und Materialforscher unter Leitung von Semih Afyon und Reinhard Nesper. Laut Afyon lässt sich das Material günstig und einfach herstellen. Dies erhöhe die Chancen auf eine industrielle Anwendung, heisst es im ETH-Newsletter vom Montag.

Grosse Hoffnungen

Die ersten Versuche mit dem neuen Material stimmen die Forscher zuversichtlich. Die Energie würde ihrer Ansicht nach reichen, um ein Handy eineinhalb Mal bis doppelt so lange mit Strom zu versorgen wie heutige Lithium-Ionen-Akkus.

Zudem könnte sich die Reichweite eines Elektroautos um das Eineinhalbfache vergrössern. «Noch sind diese Werte allerdings rechnerischer Natur», schreibt die Hochschule.

Ihr neues Material haben die Forscher bereits zum Patent angemeldet. Für die Entwicklung arbeiten sie zudem mit der Industrie zusammen. Bis sich ein solches Prinzip am Markt durchsetzt, dürfte es laut ETH 10 bis 20 Jahre dauern. (fee/sda)

Was ist eine Kathode?

Eine Kathode ist eine Elektrode, an der Elektronen einem System zugeführt werden. Die Kathode ist der Gegenpart zur Anode. Zwischen diesen Elektroden wandern Ionen oder freie Elektronen. Entsprechend der vorliegenden elektrischen Polarität zwischen den Elektroden wird einer Kathode entweder ein Pluspol (+) oder ein Minuspol () zugeordnet. Bei wiederaufladbaren Batterien arbeitet dieselbe Elektrode entweder als Anode oder Kathode, je nachdem, ob der Akku geladen oder entladen wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.