Aktualisiert 08.03.2011 20:30

Rasende TöfffahrerNeues Radargerät soll auch sie erfassen

Rasende Töfffahrer werden sich vor dem neuen mobilen Radargerät fürchten. Denn dieses kann sie nicht nur von vorne, sondern auch von hinten erfassen.

von
Marlene Kovacs
Andreas Bannwart (l.) und Heinz Schiegg zeigen das Gerät. (mko)

Andreas Bannwart (l.) und Heinz Schiegg zeigen das Gerät. (mko)

Bisher konnten rasende Töfffahrer im Kanton St. Gallen trotz Radarkontrolle auch ohne Busse davonkommen. «Mobile Geräte blitzen nämlich nur von vorne – und Motorräder haben vorne kein Nummernschild», sagt Andreas Bannwart von der Kapo. Deshalb hätten sich die Polizisten bisher immer umdrehen müssen, um die Nummer noch sehen und notieren zu können. «Wenn man da nicht flink genug ist, kann ein Motorradraser auch entkommen», so Bannwart.

Das wird im Kanton St. Gallen bald schwieriger: Ein neues Radargerät soll in Zukunft mit einer zweiten Kameras aufgewertet werden. «Das Gerät haben wir schon. Es setzt sich aus mehreren Teilen zusammen und ist daher sehr flexibel verwendbar», so Heinz Schiegg, Chef des technischen Verkehrszuges der Kapo St. Gallen. Damit aber künftig auch Töfffahrer leichter zu schnappen seien, fehle noch die zweite Kamera

«Eine wird dann von vorne und die andere von hinten fotografieren», sagt Schiegg. Frühestens im April werde die zweite Kamera angeliefert. «Dann werden wir das ­Gerät so schnell wie möglich wieder auf Autobahnen und Schnellstrassen einsetzen», so Schiegg.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.