Neues städtisches Besoldungssystem verögert sich
Aktualisiert

Neues städtisches Besoldungssystem verögert sich

Erneute Verzögerung bei der Revision des neuen städtischen Lohnsystems in Zürich: Die Revision per 1. April 2005 erweise sich als nicht machbar, teilte der Stadtrat am Freitag mit.

Eine Task Force soll nun einen neuen Projektplan ausarbeiten. Der Stadtrat sei mit den Personalverbänden übereingekommen, dass die diversen Ungereimtheiten der geltenden Regelung gründlich aufgearbeitet werden müssten, schreibt das Finanzdepartement in einer Mitteilung. Bis Frühling 2007 soll ein praktikables und finanzierbares Lohnsystem vorliegen.

Das Mitte 2002 in Kraft getretene Besoldungssystem für die rund 20 000 städtischen Angestellten ist ein Sorgenkind des Stadtrates. Bereits vor einem Jahr hatte dieser die Notbremse gezogen, weil die Revision gemäss einer Studie jährliche Mehrkosten von 100 Millionen Franken verursacht hätte. Eine Task Force soll nun das Lohnsystem überprüfen und erste Leitlinien für eine neue Revision formulieren.

(sda)

Deine Meinung