Islamistische Sekte: Neun Schüler in Nigeria erschossen
Aktualisiert

Islamistische SekteNeun Schüler in Nigeria erschossen

In der nigerianischen Stadt Maiduguri haben mutmassliche islamistische Terroristen der Sekte Boko Haram neun Schüler getötet. Diese schrieben gerade ihre Abschlussarbeiten.

von
bro
jugendliche Angehörige einer Bürgerwehr in Maiduguri, die mit Soldaten im Kampf gegen Islamisten zusammenarbeiten.

jugendliche Angehörige einer Bürgerwehr in Maiduguri, die mit Soldaten im Kampf gegen Islamisten zusammenarbeiten.

Bei einem Angriff auf eine Schule im Nordosten Nigerias haben laut Zeugen mutmassliche militante Islamisten neun Schüler getötet. Wie Einwohner der Stadt Maiduguri am Dienstag sagten, ereignete sich die Attacke bereits am Vortag im Stadtteil Jajeri.

Ein Angehöriger eines der getöteten Schüler sagte, diese hätten gerade ihre Jahresabschlussarbeiten geschrieben, als Bewaffnete auf sie geschossen hätten. Andere Einwohner bestätigten die Angaben. Sie machten die islamistische Sekte Boko Haram, die die Region weitgehend kontrolliert, für den Angriff verantwortlich.

Boko Haram kämpft seit Jahren im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias mit Gewalt für einen islamischen Staat. Die Gruppe verübte dabei zahlreiche Anschläge gegen Sicherheitskräfte, Regierungsvertreter und Kirchen. Anfang Juni stufte Nigeria Boko Haram und die Gruppierung Ansaru offiziell als «terroristisch» ein und verbot sie damit. (bro/sda)

57 Tote bei Überfällen

Bei zwei bewaffneten Überfällen sind im nördlichen Nigeria mindestens 57 Personen getötet worden.

Der folgenschwerere Angriff ereignete sich in Kizara im nördlichen Bundesstaat Zamfara, wo 48 Dorfbewohner getötet wurden. Es ist unbekannt wer hinter den Angriffen steht.

Dutzende Männer überfielen am Dienstag das Dorf Kizara, gingen von Haus zu Haus, töteten Bewohner und setzten Häuser in Brand, teilte ein Behördenvertreter des Bundesstaates am Mittwoch mit.

Zudem sei das entlegene Dorf von einem Hügel aus unter Beschuss genommen worden. Den Angaben zufolge könnte es sich um eine Vergeltungsaktion von Viehdieben gegen eine örtliche Bürgerwehr gehandelt haben.

Viele Dörfer im unruhigen Norden Nigerias haben eigene Bürgerwehren, um diese gegen Viehdiebe und kriminelle Banden zu verteidigen. Die Auseinandersetzungen führen häufig in einen Zyklus von Gewalt und Gegengewalt.

Deine Meinung