Aktualisiert

Neuseeländer wollte sein amputiertes Bein versteigern

Auf makabere Weise hat ein zuckerkranker Neuseeländer versucht, die Behandlung seiner ebenfalls an Diabetes leidenden Tochter zu finanzieren.

Der 42-Jährige platzierte im Internet ein Mindestgebot von umgerechnet 2300 Franken für sein amputiertes Bein. Die Auktionsplattform «Trade Me» stoppte die Aktion jedoch, da sie diese für «geschmacklos» hielt, wie die Zeitung «Nelson Evening Mail» am Donnerstag meldete.

Der Mann habe kein Gebot erhalten, wenngleich die Offerte 20 Mal angeklickt worden sei, hiess es weiter. Die Ärzte hatten dem Neuseeländer das Bein infolge seiner Krankheit amputieren müssen. Es lagert seither in einem Kühlschrank.

(sda)

Deine Meinung