New York: Demo gegen Einwanderungsgesetz
Aktualisiert

New York: Demo gegen Einwanderungsgesetz

Tausende Menschen überwiegend lateinamerikanischer Abstammung haben am Samstag in New York gegen eine mögliche Verschärfung des Einwanderungsrechts protestiert.

Der Senat debattiert seit Dienstag über das Gesetz. Die Demonstration zeige die «Einheit aller Gemeinschaften, die dem Land zeigen soll, dass wir nicht hinter den Demostrationen in Chicago und Los Angeles zurückbleiben», sagte der Senator des Bundesstaates New York, Rubén Diaz, der ebenfalls lateinamerikanischer Herkunft ist.

In Los Angeles waren vor einer Woche mehr als 500 000 Menschen für ein liberales Einwanderungsgesetz auf die Strasse gegangen.

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Bill Frist, möchte die derzeit gültigen Bestimmungen erheblich verschärfen. Sein Plan ähnelt einem Gesetzentwurf, den das Repräsentantenhaus im vergangenen Dezember verabschiedete.

Er erklärt illegale Einwanderer zu Straftätern und sieht für Arbeitgeber, die Illegale beschäftigen, höhere Geldstrafen vor. Zudem befürwortet er, den Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA weiter auszubauen.

US-Präsident George W. Bush macht sich dagegen für ein Gastarbeiterprogramm stark, mit dem er einem Teil der rund zwölf Millionen Illegalen im Land eine befristete Aufenthaltserlaubnis gewähren will.

(sda)

Deine Meinung