Aktualisiert

Hochschule LuzernNew Yorker ehren Luzerner Zeichnerin

Für ihre Abschlussarbeit hat Francesca Sanna eine der weltweit begehrtesten Auszeichnungen für Illustrationen erhalten. Sie zeichnete ein Kinderbuch über eine Flüchtlings-Familie.

von
sam

Im diesem Sommer hat Francesca Sanna an der Hochschule Luzern – Design & Kunst ihren Master of Arts in Design mit Spezialisierung in Illustration abgeschlossen. Die Abschlussarbeit der gebürtigen Italienerin trägt den Titel «I'm Migrant» – eine Multimediaarbeit und ein gedrucktes Kinderbuch. Sanna erzählt darin von einer Mutter, die mit ihren zwei Kindern nach Europa geflüchtet ist.

Nun wurde die 24-jährige Studentin für ihr Schaffen reich belohnt: Für die gedruckte Version des Kinderuches ist Sanna mit der Gold-Medaille der Society of Illustrators New York in der Kategorie Buch ausgezeichnet worden.

«Jeder von uns könnte der Migrant sein»

Im Zuge der Recherche für ihr Buch hat Sanna vorgängig mit Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea und Somalia gesprochen. Zudem sei auch ihre Biographie für die Arbeit massgebend gewesen: «Ich fragte mich: Was ist der Unterschied zwischen mir, einer Migrantin aus Italien, die neue Erfahrungen machen wollte, und den Flüchtlingen aus Syrien und Eritrea, die gar keine andere Chance haben», sagt die 24-Jährige, die aus Italien über Deutschland in die Schweiz kam. Und weiter: «Mein Hauptziel als Illustratorin war es, Empathie zu wecken und den Gedanken auszulösen, jeder von uns könnte der Migrant oder die Migrantin in der Geschichte sein.»

«Die Society of Illutstrations New York ist eine der ältesten und renommiertesten Organisationen für Illustration», erklärt Paolo Friz, Dozent für Illustration an der Hochschule Luzern – Design & Kunst. Verleger und Illustratoren aus der ganzen Welt nähmen an den Ausschreibungen teil. «Soweit mit bekannt ist, ist Sanna eine der ersten Personen aus der Schweiz, die diesen bedeutenden Prestige-Preis erhalten hat», so Friz. Für Sanna war es bereits die zweite Auszeichnung in diesem Jahr: Die 24-Jährige hat schon im Sommer einen Förderpreis der Hochschule Luzern abgeräumt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.