Dänen müssen nicht spielen - «Es ist in Ordnung, wenn es Spieler gibt, die emotional nicht bereit sind»

Dänen müssen nicht spielen«Es ist in Ordnung, wenn es Spieler gibt, die emotional nicht bereit sind»

Ab dem 11. Juni steigt in ganz Europa die Fussball-EM 2021. Alle Infos rund um das Turnier gibts im Ticker.

von
Ressort Sport

Deine Meinung

Dienstag, 15.06.2021

Dänen sollen nur spielen, wenn sie imstande sind dazu

Dänemarks Nationaltrainer Kasper Hjulmand stellt es seinen Spielern frei, ob sie nach dem Zusammenbruch ihres Topstars Christian Eriksen beim nächsten EM-Spiel gegen Belgien dabei sein wollen oder nicht. «Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob jeder Spieler mental bereit sein wird, das Spiel am Donnerstag zu spielen. Und es ist in Ordnung, wenn es einige Spieler gibt, die emotional nicht bereit sind, gegen Belgien zu spielen», sagte der frühere Bundesliga-Coach von Mainz 05 am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Hjulmand selbst blickt nach den positiven Nachrichten von Eriksen allerdings wieder zuversichtlicher auf das nächste Spiel. «Die letzten 24 Stunden waren gut für die Gruppe. Wir wissen, dass es Christian gut geht. Und wir sind zurück auf dem Trainingsplatz. Es war wieder ein Lächeln im Gesicht der Spieler zu sehen», sagte er. (dpa)

Montag, 14.06.2021

«Werden für Christian spielen»

Die dänische Fussball-Nationalmannschaft geht mit einer klaren Botschaft in ihr nächstes EM-Gruppenspiel gegen Belgien: «Wir werden für Christian spielen und für alle, die uns unterstützt haben», so der ehemalige Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg am Montag bei einer Medienrunde im EM-Quartier des Teams in Helsingör.

Auch Team-Kollege Stürmer Martin Braithwaite vom FC Barcelona betonte: «Wir haben die Unterstützung von überall gespürt. Und das wissen wir sehr zu schätzen. Ich weiss, dass Dänemark dafür steht, dass wir in Widrigkeiten zusammenstehen. Und ich habe keine Zweifel, dass die Menschen am Donnerstag im Parken Stadion etwas Besonderes sehen werden.»

Nach Angaben des dänischen Mannschaftsarztes Morten Boesen erlitt der Spielmacher Christian Eriksen von Inter Mailand am Samstag einen Herzstillstand. Die genauen Ursachen dafür sind aber noch unbekannt. Der aktuelle Gesundheitszustand ist stabil und gut, der Verband steht mit dem Spieler in Kontakt. Im Laufe des Tages sollen am Montag weitere Untersuchungen stattfinden. (dpa/skl)

EM-Aus für Castagne

Belgiens verletzter Aussenbahnspieler Timothy Castagne hat das Trainingscamp des EM-Mitfavoriten verlassen und soll sich fortan ganz auf seine Regeneration konzentrieren. Castagne, der sich im Vorrundenspiel gegen Russland (3:0) am Samstagabend einen doppelten Augenhöhlenbruch zugezogen hatte, wurde von seiner Freundin in Tubize nahe Brüssel abgeholt und soll nun am Dienstag in Antwerpen operiert werden. Der 25 Jahre alte Profi von Leicester City war in St. Petersburg mit dem Russen Daler Kusjajew zusammengeprallt, woraufhin beide Spieler mit Kopfverletzungen ausgewechselt wurden.

Castagne galt als Stammspieler der Red Devils und wird nun von Dortmunds Thomas Meunier vertreten. Meunier hatte am Samstag nach seiner Einwechslung direkt ein Tor erzielt und steuerte eine Vorlage bei. Am Donnerstag (18.00 Uhr) trifft Belgien in Kopenhagen auf Dänemark. Castagne selbst spekuliert noch darauf, zurück zum Team und zur EM zurückkehren zu können, doch Nationaltrainer Roberto Martínez erteilte diesen Hoffnungen am Sonntagabend bereits eine Absage.(dpa/skl)

Sonntag, 13.06.2021

Frankreich-Star Benzema ist wieder fit

Rückkehrer Karim Benzema hat sich vor dem ersten EM-Spiel von Fussball-Weltmeister Frankreich gegen Deutschland endgültig fit gemeldet. «Gestern habe ich das Mannschaftstraining wieder aufgenommen. Danach hatte ich keine Schmerzen oder Beschwerden. Ich bin also zu 100 Prozent einsatzbereit», sagte der Stürmer von Real Madrid am Sonntag dem Sender Téléfoot. Der 33-Jährige, der vor diesem Turnier nach sechs Jahren in die Equipe Tricolore zurückgekehrt war, hatte im letzten EM-Test gegen Bulgarien (3:0) einen Pferdekuss abbekommen. Frankreich trifft am Dienstag in München auf Deutschland.

Auch Trainer Didier Deschamps macht sich keine Sorgen um den Einsatz des Stürmers. «Wir haben die nötige Sorgfalt walten lassen. Wir haben noch zwei Einheiten bis zum Spiel, also sollte das kein Problem sein», sagte der Coach. (nih/dpa)

João Cancelo positiv auf Corona getestet

Der portugiesische Verteidiger João Cancelo ist kurz vor dem EM-Debüt der Mannschaft von Superstar Cristiano Ronaldo am Dienstag gegen Ungarn positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dem 27-Jährigen, der bei Manchester City unter Vertrag steht, gehe es soweit gut und er habe sich in Budapest in Isolation begeben, teilte der portugiesische Fussballverband FPF am Sonntag mit. Für Cancelo rücke U21-Nationalspieler Diogo Dalot (22) von Milan nach. Vier Tage nach dem Spiel gegen Ungarn ist Deutschland in München (18.00 Uhr) Gegner der «Seleção». (nih/dpa)

Samstag, 12.06.2021

Oranje-Team verzichtet vor den Spielen auf den Kniefall

Die niederländischen Fussballer werden vor den Spielen bei der Europameisterschaft anders als das englische Team nicht in die Knie gehen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Das sagte Oranje-Captain Georginio Wijnaldum am Samstag vor dem ersten Spiel der Niederländer in Amsterdam gegen die Ukraine am Sonntag (21.00 Uhr). Die Mannschaft, in der auch einige schwarze Profis stehen, habe dies gemeinsam entschieden. «Vor allem, weil wir es bei den vorherigen Länderspielen auch nicht gemacht haben», sagte Wijnaldum, «aber vor allem auch, weil wir schon jetzt viel gegen Rassismus tun». (nih/dpa)

Florenzi fehlt gegen die Nati

Der italienische Nationalspieler Alessandro Florenzi verpasst Medienberichten zufolge das zweite EM-Spiel der Azzurri gegen die Schweiz am kommenden Mittwoch. Der Aussenverteidiger von Paris Saint-Germain müsse mit Wadenproblemen einige Tage pausieren, berichtete die «Gazzetta dello Sport» am Samstag. Ob Florenzi im abschliessenden Gruppenspiel gegen Wales am 20. Juni wieder dabei sein könne, sei noch offen. Der italienische Verband teilte am Nachmittag mit, dass Florenzi untersucht worden sei und sich eine muskuläre Verletzung an der rechten Wade zugezogen habe.

Der 30-jährige Florenzi war am Freitagabend beim 3:0-Auftaktsieg der Italiener gegen die Türkei in der Halbzeit ausgewechselt worden. Für ihn kam der 27-jährige Giovanni di Lorenzo von SSC Neapel in die Partie. Italiens Nationaltrainer hofft, gegen die Schweiz wieder auf seinen Mittelfeld-Regisseur Marco Verratti zurückgreifen zu können. Der 28-Jährige von Paris Saint-Germain war nach einer Knieverletzung nicht rechtzeitig für den EM-Auftakt fit geworden. (dpa)

Schnauz für Titel

Der Schnauzer des Portugiesen William Carvalho ist ordentlich getrimmt. Sollte seine Fussball-Nationalmannschaft aber den EM-Titel verteidigen, dann würde sich der 29 Jahre Mittelfeldspieler von seinem Oberlippenbart trennen. «Ich verspreche, dass ich mir den Schnurrbart abrasiere, wenn Portugal Europameister wird», kündigte der Profi von Betis Sevilla im Interview eines Sportwettenanbieters an. An den erneuten Coup seiner Mannschaft glaubt William Carvalho fest: «Wir können ein gutes Turnier spielen.»

Freitag, 11.06.2021

Erdogan ist aufgeregt

Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fiebert dem Eröffnungsspiel der EM zwischen der Türkei und Italien entgegen. «Ich bin sehr aufgeregt. Ich weiss, wir sind alle aufgeregt. Heute gehen unsere Jungs in der Euro2020 aufs Feld», twitterte Erdogan am Freitag.

Der Nationalmannschaft und Trainer Senol Günes drückte er seine Unterstützung aus: «Egal, wie es ausgeht, ihr sollt wissen, dass wir euch alle immer lieben. Wir sind immer an eurer Seite. Möge Gott euer Helfer sein.» (dpa)

Grifo: «Uns ist also alles zuzutrauen»

Der Italiener Vincenzo Grifo vom SC Freiburg hat seine Nicht-Nominierung für die Europameisterschaft verdaut. «Ich war natürlich am Boden zerstört», sagte der Offensivmann, der den Sprung vom vorläufigen ins finale Aufgebot Ende Mai nicht geschafft hat. Nun fiebert der 28-Jährige mit seinen Kollegen mit und sagt: «Wir haben einen Mega-Lauf. Und auch vom Teamgeist her passt alles. Uns ist also alles zuzutrauen.»

Grifo kam für Freiburg in der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit auf neun Tore und zehn Vorlagen. «Klar war die Enttäuschung nach der Absage sehr gross, schliesslich habe ich eine ganze Saison darauf hingearbeitet», sagte er. «Für die WM in Katar 2022 greife ich wieder an.» (dpa)

Belgien wohl ohne KDB im Auftaktspiel

Mitfavorit Belgien muss zum Auftakt der EM ohne Starspieler Kevin De Bruyne und Borussia Dortmunds Axel Witsel planen. Der 29-jährige De Bruyne reiste nach Verbandsangaben vom Freitag nicht mit der Mannschaft nach St. Petersburg, wo die Red Devils am Samstag gegen Gastgeber Russland ins Turnier starten. Der Mittelfeldakteur von Manchester City hatte sich vor zwei Wochen im Champions-League-Final eine Gesichtsverletzung zugezogen und war danach operiert worden.

Auch Mittelfeld-Routinier Witsel blieb im Teamquartier in Tubize. Der 32-Jährige steht im Kader des WM-Dritten, obwohl er wegen eines Achillessehnenrisses monatelang nicht gespielt hat und erst Ende Mai wieder mit dem Ball trainieren konnte. Den Berichten zufolge soll Weltklassespieler De Bruyne seinen späteren Einstieg ins Turnier bereits am Donnerstag beim Treffen mit König Philippe angedeutet haben. «Werde ich spielen können? Hoffentlich das zweite Spiel gegen Dänemark», wurde De Bruyne zitiert. (dpa)

Donnerstag, 10.06.2021

Ramsey gibt Entwarnung

Der walisische Leistungsträger Aaron Ramsey hat zwei Tage vor dem ersten EM-Spiel seiner Mannschaft gegen die Nati mit dem Training ausgesetzt. Der immer wieder von Verletzungen geplagte Spielmacher gab am Donnerstag jedoch Entwarnung. «Es geht mir gut und ich freue mich auf Samstag», sagte der 30-Jährige von Juventus Turin in Baku.

Der für das Spiel des EM-Halbfinalisten von 2016 enorm wichtige Ramsey war in der vergangenen Saison mehrfach wegen Muskelverletzungen ausgefallen. 2020/21 machte er 22 Spiele in der Serie A für Juve – davon nur 13 von Beginn an – und erzielte dabei zwei Tore. (dpa)

Engländer üben seit 9 Monaten das Penaltyschiessen

England und das Penaltyschiessen – es ist kompliziert. Damit es an der anstehenden EM zu keinem Trauma kommt, hat Three-Lions-Coach Gareth Southgate vorgesorgt. Wie die «Daily Mail» berichtet, üben die Engländer seit neun Monaten das Penaltyschiessen. So entschied der 50-jährige Southgate, dass in jedem Trainingslager seit September der Abschluss aus elf Metern geübt wird.

England hatte vor der WM 2018 in Russland sechs von sieben Penaltyschiessen an den grossen Turnieren verloren. An der WM selber hingegen gewannen die Engländer im Achtelfinal gegen Kolumbien 4:3 in der Lotterie. Und 2019 besiegten die Three Lions im Spiel um Platz 3 der Nations League die Nati 6:5 im Penaltyschiessen. (hua)

Pellegrini verpasst EM verletzt

Italiens Nationalmannschaft muss bei der anstehenden Europameisterschaft auf den verletzten Mittelfeldspieler Lorenzo Pellegrini verzichten. Der 24-jährige Profi der AS Roma verletzte sich kurz vor dem EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei im Training und verpasst damit das Turnier in elf Ländern. Italiens Verband FIGC beantragte bei der Europäischen Fussball-Union Uefa die Nachnominierung von Florenz-Profi Gaetano Castrovilli. Der 24-Jährige reiste am Donnerstag zur Mannschaft nach Rom.

Pellegrini war nach Untersuchungen zunächst noch bei der Mannschaft von Nationaltrainer Roberto Mancini geblieben, reiste laut Nachrichtenagentur Ansa am Nachmittag aber ab. «Leider macht es mir dieses verdammte Problem am Oberschenkel nicht möglich, die EM zu spielen», schrieb Pellegrini auf Instagram. «Die Verbitterung in diesem Moment ist gross.» Der Mittelfeldspieler versprach, das Team während des Turniers als Fan zu unterstützen: «Ich glaube an euch.» (dpa)

Hat Spaniens Llorente doch kein Corona?

Diego Llorente ist nach seinem positiven Befund bei weiteren Überprüfungen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Der spanische Verband teilte am Donnerstag mit, dass die am Tag zuvor durchgeführten Bestätigungs-PCR-Tests negativ ausgefallen seien. Eine weitere Gegenanalyse habe das auch nochmals bestätigt.

Daher gebe es «schwerwiegende Anzeichen», dass es sich bei dem 27 Jahre alten Profi von Leeds United bei dem positiven Befund vom Dienstag um ein falsch-positives Ergebnis handle. Llorente hatte das EM-Quartier der Spanier in Las Rozas de Madrid umgehend verlassen und sich in Quarantäne begeben müssen, nachdem am Sonntag Kapitän Sergio Busquets positiv getestet worden war.

Am Donnerstag und Freitag soll sich Llorente nun weiteren PCR-Tests unterziehen. Sollte dabei das negative Resultat jeweils bestätigt werden, könnte er nach Verbandsangaben am Freitagnachmittag an den Trainingseinheiten der Nationalmannschaft schon wieder teilnehmen.

Die Spanier bestreiten am kommenden Montag in Sevilla gegen Schweden ihren EM-Auftakt. Im Zuge der beiden positiven Corona-Befunde hat Trainer Luis Enrique bereits einen Parallelkader mit 17 weiteren Spielern neben dem EM-Aufgebot zusammengestellt. (nih/dpa)

«Es werden Momente der Freude»

Einen Tag vor dem EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei hat Italiens Fussball-Nationaltrainer Roberto Mancini in einem Brief an die Fans vollen Einsatz für das Land versprochen. «Unsere Nationalmannschaft weiss, dass sie bei der EM, die in wenigen Stunden beginnt, eine fantastische und entschlossene Nation vertritt», heisst es in dem Brief, den Mancini am Donnerstag in den sozialen Netzwerken veröffentlichte und der mit «Liebes Italien» überschrieben ist. «Dafür gehen die Jungs auf den Platz, wir werden jede Minute nutzen, um das Land zu ehren, das wir vertreten», ergänzte Mancini.

Italien bestreitet am Freitag 21 Uhr in Rom das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft gegen die Türkei. Auch die weitere Vorrundenspiele gegen die Schweiz und Wales finden in Rom statt. «Wir wissen, dass unsere Partien ein Moment der Einigkeit für Millionen von Italienern sein werden», schrieb Mancini, der auch an die Sorgen durch die Corona-Pandemie erinnerte: «Es werden Momente der Freude, die uns kurz das vergangene Jahr vergessen lassen.»

Knapp 16'000 Fans können beim Auftakt im Olympiastadion dabei sein. Die fussballverrückten Tifosi bat der Nationalcoach um Unterstützung. «Vereint unter einem einzigen azurblauen Himmel in azurblauen Trikots rücken wir zusammen in einem einzigen Chor, der mehr als 60 Millionen Italiener vereint: Forza Azzurri!», endet der Brief. (nih/dpa)

Portugal schiesst mit Cristiano Ronaldo Israel mit 4:0 ab

Deutschlands Gruppengegner Portugal hat die Testphase für die Fussball-EM mit einem hochverdienten Sieg abgeschlossen. Der Europameister bezwang Israel am Mittwochabend in Lissabon mit 4:0 (2:0) und vergab dabei sogar einen höheren Erfolg. Schon vor der Pause liess das Team um Superstar Cristiano Ronaldo eine Reihe guter Chancen aus. Bruno Fernandes brachte die Gastgeber schliesslich nach einem schönen Spielzug auf Vorlage von Joao Cancelo per Direktabnahme in Führung (42. Minute). Der Torjäger von Manchester United beendete damit seine seit November 2019 währende Torflaute im Nationalteam. Ronaldo, Joao Cancelo und erneut Bruno Fernandes schossen die späteren Tore. (nih/dpa)

Mittwoch, 09.06.2021

«Es gibt Schlimmeres im Leben» – Deschamps bei Benzema entspannt

Trainer Didier Deschamps von Deutschlands erstem EM-Gegner Frankreich macht sich offenbar keine grossen Sorgen um Stürmer Karim Benzema. «Er hat einen Schlag aufs Knie und auf den Muskel bekommen und wollte kein Risiko eingehen. Deshalb ist er rausgegangen. Es gibt Schlimmeres im Leben», sagte Deschamps, nachdem Benzema beim 3:0 bei der EM-Generalprobe gegen Bulgarien nach 40 Minuten vom Feld musste.

Konkrete Bedenken, dass der 33-Jährige für die EM ausfällt, hat Deschamps offenbar nicht. «Es gibt Unwägbarkeiten, aber damit muss man leben. Stand heute ist es nichts Dramatisches», sagte der Coach: «Wir werden das Richtige tun und uns nicht jeden Tag fragen, wie es ihm geht.»

Deschamps hatte Benzema nach rund sechs Jahren extra für die EM zurück in die Equipe Tricolore geholt. Das Spiel gegen Bulgarien war das zweite des Stürmers von Real Madrid seit dem Comeback. Der für ihn ins Spiel gekommene Olivier Giroud traf gegen Bulgarien zweimal.

Dienstag, 08.06.2021

Griezmann trifft herrlich, Benzema verletzt raus

Ein spektakuläres Fallrückzieher-Tor von Antoine Griezmann, sonst nur wenig Glanz: Deutschlands erster EM-Gegner Frankreich hat bei der Generalprobe noch nicht restlos überzeugt. Mit drei Bayern-Profis in der Startelf gewann der Weltmeister gegen Bulgarien vor 5000 Zuschauern im Stade de France von Paris 3:0. Neben Griezmann (29.) traf Olivier Giroud erst am Ende gegen müde Bulgarien (83./89.) und sorgte noch für einen klaren Sieg.

Kurz vor der Pause musste der für die EM nach sechs Jahren ins Team zurückgekehrte Stürmer Karim Benzema verletzt ausgewechselt werden. Wie schwer die Knieverletzung des Real-Spielers ist, ist bisher nicht bekannt. (dpa/hua)

Russischer Verband beschwert sich

Der russische Fussballverband hat sich wegen des umstrittenen Trikots der ukrainischen Nationalmannschaft nun an die Uefa gewandt. Es werde darauf hingewiesen, dass politische Losungen wie der Schlachtruf «Ruhm der Ukraine! Den Helden Ruhm!» nichts zu suchen habe auf Sportkleidung.

In einem Brief an die Europäische Fussball-Union sei auch darauf hingewiesen worden, dass die Konturen einer Ukraine-Karte auf den Trikots nicht den Grenzen des Landes entsprächen. Die Umrisse zeigen die Schwarzmeer-Halbinsel Krim als Teil der Ukraine, Russland hat das Gebiet 2014 gegen internationalen Protest annektiert.

«Fussball – das ist Sport, der stets ausserhalb der Politik bleiben sollte. Aus unserer Sicht schafft die Uefa, wenn sie dieses Trikot erlaubt, einen Präzedenzfall», hiess es in dem Schreiben. Bei kommenden Spielen könnten Nationalmannschaften das für alle möglichen politischen Aussagen nutzen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verteidigte die neuen Trikots der Nationalmannschaft als «wirklich besonders. Sie schafft es zu schockieren. Unser Land ist einig und unteilbar. Die Krim gehört zur Ukraine», sagte er. Die Sprecherin des russischen Aussenministeriums Maria Sacharowa konterte bei Telegram unter Anspielung auf die Gebietsverluste des Nachbarlandes, dass die ukrainischen Spieler sehr wohl schockiert sein könnten. (dpa)