Bundesliga: Bayer-Bosse sind auf Aus vorbereitet – Seoane steht vor dem Rausschmiss

BundesligaBayer-Bosse sind auf Aus vorbereitet – Seoane steht vor dem Rausschmiss

Die aktuellsten Gerüchte und bestätigten Transfers aus der Fussballwelt im Ticker.

von
Ressort Sport

Deine Meinung

Seoane steht bei Bayer Leverkusen vor dem Aus

Für den Schweizer Leverkusen-Trainer Gerry Seoane wird es immer enger. So muss er um seine Zukunft beim Bundesliga-Club fürchten. Bereits nach der 0:4-Pleite am Freitag gegen Bayern München vermieden es die Bayer-Bosse, Seoane den Rücken zu stärken. Nun sagt Fernando Carro, der Vorsitzende der Bayer-Geschäftsführung, im Doppelpass bei Sport1: «Sie können davon ausgehen, dass wir vorbereitet sind.» Derzeit wolle man zwar mit dem Trainer weitermachen, aber das Leben sei kein Wunschkonzert. Carro: «Man macht seinen Job nicht richtig, wenn man sich nicht auf alle Situationen vorbereitet.» Die nächsten Wochen dürften also für den 43-Jährigen spannend werden. (nih)

Der FC Bayern will unbedingt Florian Wirtz

Seit einiger Zeit wird Bayer Leverkusens Florian Wirtz mit einem Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht. Wie die «Bild» nun berichtet, werden die Münchner kommenden Sommer einen erneuten Vorstoss wagen, um den deutschen Nationalspieler an die Säbener Strasse zu locken. So sollen die Bayern-Bosse gar bereit sein, um «All-in» zu gehen. Derzeit fehlt der 19-Jährige wegen eines Kreuzbandrisses verletzt. (nih)

Kasami nach Griechenland

Nun ist endlich fix. Pajtim Kasami unterschreibt bei Olympiakos Piräus einen Vertrag bis Sommer 2024. Dass der 30-Jährige zum griechischen Topclub geht, war schon länger klar. Doch der Transfer hat sich noch hinausgezögert. Für Kasami ist es eine Rückkehr: Bereits von 2014 bis 2017 stand er bei Piräus unter Vertrag – zuletzt kickte er für den FC Basel. In Griechenland trifft der Schweizer auf Top-Stars wie Marcelo und James Rodriguez. (nih)

Amateur-Club lockt Kruse mit Bier

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Max Kruse ist beim VfL Wolfsburg seit mehreren Wochen suspendiert. Der Verein sucht zusammen mit dem Spieler nach einer Lösung. Jetzt hat sich der Berliner Amateur-Club Delay Sports bei Kruse gemeldet.

Der Vereinsgründer, Social-Media-Star Elias Nerlich sagt: «Ich sag dir, wie es ist, wir haben noch einen Platz frei. Wir können dir zwar keine Million bieten, aber ein kühles Bier nach dem Spiel und Männer mit Ehrgeiz.»

Ob Kruse, der in der letzten Saison noch unter Urs Fischer bei Union Berlin spielte, diesem Lockruf folgen wird, ist aber eher unwahrscheinlich. (dma)

Nkunku vor Chelsea-Transfer?

Bahnt sich da schon ein Mega-Transfer für den kommenden Sommer an? Gemäss einem Bericht der «Bild» soll RB Leipzigs Offensivspieler Christopher Nkunku im vergangenen August in Frankfurt bereits den Medizincheck beim FC Chelsea absolviert haben. Der Transfer soll noch nicht fix sein. Die Londoner sollen aber ein Angebot für den Franzosen vorbereiten und gewillt sein, ihn an die Stamford Bridge zu lotsen. Nkunku kann Leipzig dem Vernehmen nach dank einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag im Sommer für die Summe von rund 60 Millionen Franken verlassen. In der vergangenen Saison war er mit 20 Toren und 15 Vorlagen einer der besten Scorer in der Bundesliga und könnte nun schon bald den nächsten Schritt in seiner Karriere wagen. (flo)

Schmidt bleibt

Der FC St.Gallen 1879 kann langfristig mit Isaac Schmidt planen. Der Verein hat den Vertrag mit dem Aussenverteidiger, der zum Ende der aktuellen Saison ausgelaufen wäre, vorzeitig um drei Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2025/26 verlängert. «Wir freuen uns, dass wird den Vertrag mit Isaac Schmidt langfristig verlängern konnten. Er hat bei uns unter Beweis gestellt, dass er über grosses Potenzial verfügt und passt mit seiner dynamischen Spielweise perfekt in unser Team», kommentiert Sportchef Alain Sutter die Vertragsverlängerung. (fss)

Transfersperre verhindert Ronaldos 300-Millionen-Wechsel

Das saudiarabische Team Al-Hilal Saudi FC wollte Cristiano Ronaldo in diesem Sommer verpflichten. Das bestätigt der Club-Präsident Fahad ben Nafel auf dem Youtube-Kanal «Thamanya». Geld war nicht das Problem bei der Verpflichtung: «Das Problem war nie das Geld. Al-Hilal ist in der Lage, die Stars der Welt zu verpflichten.»

Man habe mit Ronaldo verhandelt, doch eine Transfersperre verhinderte den Wechsel. Al-Hilal wurde vom Internationalen Sportgerichtshof für zwei Transferperioden gesperrt, weil ein Spieler zwei Verträge bei zwei Vereinen unterschrieben hat.

«Wir haben die Verhandlungen mit den Fussballern trotz der Sanktion nicht abgebrochen, aber wir haben immer versucht, den Eintritt in die Endphase der Verhandlungen hinauszuzögern, bis die Situation geklärt ist», so der Club-Präsident.

Das Angebot für Ronaldo hatte es in sich. 30 Millionen Franken Ablöse, 125 Millionen Gehalt für zwei Saisons und 20 Millionen für die Berater. Ein Paket von 300 Millionen Franken. (dma)

Holt Barcelona neuen Mittelfeldspieler?

Verstärkt sich der FC Barcelona mit einem ManCity-Star? Wie die katalanische Zeitung «Mundo Deportivo» schreibt, soll der Club an Ilkay Gündogan interessiert sein. Der Vertrag des 31-jährigen Deutschen läuft nächsten Sommer aus – er wäre also ablösefrei zu haben. In Barcelona könnte er sodann Sergio Busquets ersetzen. Der Kontrakt des 34-jährigen Spaniers läuft ebenfalls zum Saisonende aus. Angeblich lockt ihn die MLS-Franchise Inter Miami. (nih)

Verlässt Balotelli Sion bereits wieder?

Gerade mal zwei Partien, insgesamt 52 Spielminuten, hat Mario Balotelli für den FC Sion bestritten. Nun scheint der 32-Jährige bereits kurz vor dem Absprung zu sein. «Super Mario», habe genug von den Bergen und wolle wieder in seine italienische Heimat, schreibt Quotidiano.net. Cagliari sei ein möglicher Abnehmer.

Der Fussball-Profi dementiert jedoch umgehend. «Du machst es absichtlich – wer zum Teufel gibt dir verrückte und falsche Informationen?», fragt er auf Instagram. Um die Sion-Fans noch etwas mehr zu beruhigen, äussert sich auch Sportchef Barthélémy Constantin. Die Gerüchte seien Unsinn, bestätigte er gegenüber dem Nouvelliste. (hua)

Verlässt Lionel Messi Paris?

Im Sommer 2021 hat der argentinische Superstar Barça Richtung Paris verlassen. Lionel Messi zog es daraufhin zu Paris Saint-Germain. Doch der Abstecher nach Frankreich dürfte nach nur zwei Jahren wieder ein Ende haben. Das berichtet zumindest das katalanische Medium «Beteve».

Demnach habe sich der siebenfache Ballon-d´Or-Gewinner dazu entschlossen, sämtliche Angebote des Scheich-Clubs zur Vertragsverlängerung abzulehnen. Messi will unbedingt Paris verlassen – und wäre somit im kommenden Sommer ablösefrei. Der Superstar soll sich in Paris nach wie vor noch nicht eingelebt haben.

Über Messis Zukunftspläne gibt es bereits seit Monaten Spekulationen. Immer wieder waren Transfers zu Inter Miami, dem Club von David Beckham, sowie zu seinem argentinischen Heimatverein Newell´s Old Boys ein Thema. Oder gibt es gar eine Rückkehr zum FC Barcelona? (nih/heute.at)

GC holt neuen Ersatzgoalie

Der Grasshopper Club Zürich gibt die Verpflichtung des Goalies Manuel Kuttin bekannt. Der 28-jährige Österreicher hat bei den Zürchern einen Vertrag bis Ende Jahr unterschrieben und wird während der verletzungsbedingten Abwesenheit von Moreira als zweiter Torhüter hinter Justin Hammel agieren. (hua)

ManUnited-Aus für de Gea?

Verlässt David de Gea (31) Manchester United? Laut «The Telegraph» überlegen sich die United-Bosse, den im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Der Grund für diesen Entscheid soll gemäss der Zeitung das hohe Gehalt des Spaniers sein (21 Millionen Franken). Als Nachfolger sollen die Verantwortlichen Jan Oblak (29) von Atlético Madrid auserkoren haben. (nih)

Genesio Colatrella übernimmt beim FCZ

Der FC Zürich hat den Nachfolger des entlassenen Franco Foda präsentiert. Genesio Colatrella übernimmt die erste Mannschaft ad interim, bis eine andere Lösung gefunden wird. Der 50-Jährige coachte zuletzt die U-21 des FCZ. Zuvor arbeitete der ehemalige Profi beim SC Kriens und beim FC Luzern. Dort war er vor seinem Wechsel nach Zürich Assistenztrainer der ersten Mannschaft. (law)

freshfocus

Ex-Weltmeister Cannavaro hat einen neuen Job

Fabio Cannavaro, Weltmeister und Ballon-d'Or-Gewinner von 2006, übernimmt den italienischen Zweitligisten Benevento. Der ehemalige Innenverteidiger unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahre. Für den 49-Jährigen ist es der erste Trainerposten in Italien, nachdem er bereits in China und im Nahen Osten Erfahrungen gesammelt hat. (dma)

Zagadou wechselt zum VfB Stuttgart

Im Sommer lief der Vertrag von Dan-Axel Zagadou (23) beim BVB aus und wurde nicht verlängert. Seither ist der Innenverteidiger ohne Verein. Das hat sich nun geändert. Der Franzose schliesst sich dem VfB Stuttgart an und unterschreibt einen Vertrag bis 2026. (dma)

Kasami kehrt zurück zu Olympiakos

Pajtim Kasami hat womöglich einen neuen Club gefunden: Der 30-Jährige steht laut Medienberichten unmittelbar vor einer Rückkehr zu Olympiakos Piräus. Für die Griechen spielte der Schweizer bereits zwischen 2014 und 2017. Zuletzt war der Mittelfeldspieler vereinslos, nachdem sein Vertrag beim FC Basel im Sommer ausgelaufen war. (law)

Marc Schumacher/freshfocus

Zigi verlängert bis 2025

Der FC St. Gallen verlängert den Vertrag mit Goalie Lawrence Ati Zigi (25) vorzeitig bis Sommer 2025. Der Ghanaer spielt seit Januar 2020 in der Ostschweiz und bestritt am vergangenen Sonntag sein 100. Pflichtspiel für die Espen. Sein altes Arbeitspapier wäre noch bis kommenden Sommer gelaufen. (law)

Ex-Nati-Goalie Jakupovic unterschreibt bei Everton

Im Sommer ist der Vertrag von Eldin Jakupovic bei Leicester City ausgelaufen. Seither ist der 37-Jährige ohne Verein. Nun hat der ehemalige Nati-Goalie (ein Einsatz) einen neuen Arbeitgeber. Der Torhüter unterschreibt bei Everton einen Vertrag bis Ende Jahr. Die Toffees reagieren auf die Verletzungen der beiden Stammtorhüter.

Für den ehemaligen GC-Goalie ist es nach Hull City, Leyton Orient und Leicester der vierte Verein in England. Bisher bringt es Jakupovic auf 28 Einsätze in der Premier League, der letzte ist allerdings bereits vier Jahre her. (dma)

Costa verstärkt Wolverhampton

Die Wolverhampton Wanderers haben Ersatz für den verletzten Angreifer Sasa Kalajdzic gefunden. Wie der Club aus der englischen Premier League am Montag mitteilte, wurde der zuletzt vereinslose Spanier Diego Costa bis zum Ende der laufenden Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Transfer steht aber noch unter dem Vorbehalt, dass der 24-fache spanische Nationalspieler eine internationale Freigabe erhält.

Der 33-jährige Costa soll beim Tabellen-14. die Rolle von Kalajdzic übernehmen. Der zum Saisonbeginn vom VfB Stuttgart zu den Wanderers gewechselte Österreicher hatte sich bei seinem ersten Premier-League-Spiel gegen den FC Southampton das Kreuzband gerissen. Der 25-Jährige wird noch monatelang ausfallen.

Costa hatte von 2014 bis 2018 bereits in der Premier League gespielt, damals für Chelsea.(dpa/hua)

Gentner hört auf

Luzerns Christian Gentner (37) wird seine Karriere nach Ende der Vorrunde beenden. Das teilte der FCL am Sonntagnachmittag mit. Der Deutsche kehrt anschliessend zum VfB Stuttgart zurück, wo er ab Januar 2023 als Leiter Lizenzspielerabteilung tätig sein wird. Der Mittelfeldspieler wechselte im Sommer 2021 nach Luzern, zuvor spielte er bei Union Berlin, Wolfsburg und Stuttgart. Mit den beiden letztgenannten Clubs wurde er je einmal Deutscher Meister. (law)

Martin Meienberger/freshfocus
0 Kommentare