Transfer-Ticker: Neuer Linksverteidiger für Bayern München ist im Anmarsch

Transfer-TickerNeuer Linksverteidiger für Bayern München ist im Anmarsch

Die aktuellsten Gerüchte und bestätigte Transfers aus der Fussballwelt im Ticker.

Deine Meinung

Neuer Linksverteidiger für die Bayern

Der Wechsel von Verteidiger Omar Richards zu Bayern München rückt immer näher. Einem Sky-Bericht vom Montag zufolge hat der 23-Jährige den obligatorischen Medizincheck beim deutschen Rekordmeister absolviert und einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2025 unterschrieben. Der Vertrag des Linksverteidigers beim englischen Zweitligisten FC Reading läuft am Saisonende aus.

Richards soll auf der linken Verteidigerposition eine Alternative zu Alphonso Davies sein. Der 80 Millionen Euro teure Rekordeinkauf Lucas Hernández, der bislang oft links verteidigte, ist künftig in der Innenverteidigung als Nachfolger von David Alaba vorgesehen. Bislang haben die Münchner für die neue Saison Innenverteidiger Dayot Upamecano von RB Leipzig verpflichtet. (dpa)

St. Gallen verpflichtet jungen Franzosen

Der FC St.Gallen hat Mittelfeldspieler Nsana Simon verpflichtet. Der 20-jährige Franzose war zuletzt vereinslos und hat einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben, der FCSG besitzt eine Option auf eine Vertragsverlängerung.

Simon wurde im Jahr 2000 im Pariser Vorort Saint-Denis geboren. Zuletzt spielte er in der zweiten Mannschaft des RC Lens in der National 2, der vierthöchsten Liga Frankreichs. (hua)

BVB verlängert mit Hitz und plant mit Haaland

Ende Saison wäre sein Vertrag beim BVB ausgelaufen und aufgrund des einen oder anderen Patzers in den letzten Spielen war auch schon über seine Zukunft beim Bundesligisten spekuliert worden. Nun verlängert Dortmund den Vertrag mit Marwin Hitz. Der 33-jährige Goalie wird demnach bis Ende Juni 2023 für den BVB auflaufen.

Derweil hat Michael Zorc gelassen auf die jüngsten Äusserungen von Berater Mino Raiola zur Zukunft des Dortmunder Torjägers Erling Haaland reagiert. «Da gibt es keinen Dissens. Wir sind happy, dass wir Erling hier haben und planen weiter mit ihm. Ich glaube auch nicht, dass er sich unbedingt unwohl in Dortmund fühlt», sagte der Sportdirektor am Donnerstag.

Spekulationen, dass der Tabellensechste ohne Champions-League-Teilnahme in diesem Sommer zu einem Verkauf des 20 Jahre alten Norwegers gezwungen sein könnte, bezeichnete Zorc als verfrüht: «Diese ganzen Rechenspielchen, was wird, wenn wir das nicht erreichen, stellen wir irgendwann an. Aber das ist der komplett falsche Zeitpunkt. Wir gehen davon aus, dass wir am Ende die Champions-League-Qualifikation erreichen werden.» (erh/dpa)

Top-Talent für den BVB im Anflug?

Borussia Dortmund ist als eine der besten Talentschmieden in ganz Europa bekannt. Viele junge Spieler entscheiden sich für die Westfalen, weil sie dort Spielpraxis sammeln können und eine Top-Ausbildung geniessen. Jetzt ist ein weiteres Talent für den BVB im Anflug. Wie «Sky» berichtet, steht der 17-Jährige Soumaïla Coulibaly von PSG kurz vor einem Transfer zu Borussia Dortmund.

Die Borussen müssten dabei keine Ablöse bezahlen, lediglich eine Ausbildungsentschädigung würde fällig werden. Der Junioren-Nationalspieler Frankreichs hat sich erst kürzlich einen Kreuzbandriss zugezogen, der BVB möchte den Spieler trotzdem verpflichten. Coulibaly spielt auf der Position des Innenverteidigers. (fos)

«Er hat die Qualität» – Toni Kroos redet über Alaba-Gerüchte

Wechselt David Alaba zu Real Madrid? Gerüchte diesbezüglich gibt es schon lange Zeit. Und nun meldet sich Real-Star Toni Kroos zu Wort. «Das Problem ist, dass ich jetzt knapp sieben Jahre nicht mit ihm zusammengespielt habe. Es ist also ein bisschen schwierig für mich zu sagen, wie und was er denkt», so Kroos gegenüber spanischen Medien. Und: «Den Namen Alaba habe ich auch schon in Verbindung mit Real Madrid gelesen. Wenn du Stammspieler bei Bayern bist, bringst du die Qualität definitiv mit, um auch bei Real zu spielen.»

Es bleibt also spannend im Alaba-Poker. Zumal nun auch PSG seine Fühler nach den Österreicher ausgestreckt haben soll. Das wollen französische Medien zumindest wissen. Es sei sogar schon zu einer persönlichen Unterredung mit Vereinspräsident Nasser Al-Khelaifi gekommen. (nih)

Manchester United stellt Werben um BVB-Star Sancho ein

Manchester United will einem Bericht des Portals «The Athletic» zufolge vorerst seine Bemühungen um einen Transfer von Borussia Dortmunds Offensivspieler Jadon Sancho nicht intensivieren. Zwar sei das grundsätzliche Interesse an dem 20 Jahre alten englischen Fussball-Nationalspieler weiterhin da.

Aber da der Premier-League-Club zuletzt den Vertrag mit dem 19 Jahre alten Offensivtalent Mason Greenwood bis zum 30. Juni 2025 verlängert habe, sei ein Transfer Sanchos nicht mehr ganz so wichtig, hiess es ohne Angaben von Quellen. Zudem soll der Club wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie derzeit zurückhaltend bei teuren Transfers sein. Bei Sancho stand vor der Pandemie angeblich eine Ablöse von etwa 120 Millionen Euro im Raum. (nih/dpa)

Reto Ziegler kehrt in die Schweiz zurück

Der ehemalige Nati-Spieler Reto Ziegler kickt wieder in der Schweiz. Der FC Lugano kann sich mit dem 35-Jährigen verstärken. Der ehemalige Profi von GC, Tottenham, Hamburger SV, Juventus Turin oder auch Sion kehrt aus Nordamerika zurück. Beim FC Dallas hatte Ziegler keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Er unterschrieb bei Lugano bis Saisonende mit Option auf eine Verlängerung.

Ziegler war Teil der Schweizer U17-Nati, die 2002 Europameister wurde. Mit GC wurde er einmal Schweizermeister, mit Sion holte er sich einmal den Schweizer Cup. (hua)

500 Millionen für Messi, City buhlt weiter um den Superstar

Manchester City träumt weiterhin von einem Transfer von Lionel Messi. Dies berichten verschiedene britische Medien. Allerdings, so die Zeitungen, wolle der Scheichklub dem Superstar des FC Barcelona deutlich weniger Gehalt bieten. City wolle dem Argentinier für einen Fünf-Jahres-Vertrag 500 Millionen Euro bieten. (nih)

Correira verlässt die Grasshoppers

GC verleiht Flügelstürmer Oscar Correia bis Ende Saison 2021/22 an Étoile Carouge. Dis teilen die Zürcher in einem Communiqué mit. Correia wechselte im vergangenen Sommer als Torschützenkönig von Carouge zu GC. Der 23-jährige Schweizer konnte seinem Ruf als Torgarant aus der Westschweiz jedoch nicht wie gewünscht gerecht werden. Er kam in der laufenden Saison lediglich für die GC U21 zum Einsatz, wo er in zwei Spielen ein Tor erzielte. (nih)

Alaba verlässt die Bayern im Sommer, wohin ist noch nicht klar

David Alaba liess an einer Pressekonferenz in München die Katze aus dem Sack. Der Österreicher wird Bayern München verlassen – das deutete sich schon länger an.

«Ich habe die Entscheidung getroffen, im Sommer was Neues zu machen und den Verein zu verlassen. Ich bin seit 13 Jahren hier, die Entscheidung war nicht leicht. Ich bin dem Club für vieles sehr dankbar», sagte Alaba. Aber: «Die Entscheidung, wo die Reise hingeht, habe ich noch nicht getroffen.»

Der 28-jährige Österreicher durchlief die Jugendstationen bei Austria Wien, bis er 2008 in die U19 der Bayern wechselte. 2010 wurde er Profi, wurde aber bald für ein halbes Jahr an Hoffenheim ausgeliehen. Als er zurückkehrte, wurde er zur Stammkraft und sammelte mit den Bayern Titel en masse. Er gewann als Münchner zweimal die Champions League, neunmal den deutschen Meistertitel und sechsmal den DFB-Pokal. (hua)

FCZ leiht Mirlind Kryeziu aus

Der FC Zürich leiht Innenverteidiger Mirlind Kryeziu bis Ende Saison an den SC Kriens aus. Der 24-Jährige soll bei den Zentralschweizern in der Challenge League vermehrt zu Spieleinsätzen kommen.

Kryeziu absolvierte seine gesamte Ausbildung beim FCZ und bestritt seit seinem Pflichtspieldebüt im Jahr 2017 insgesamt 59 Pflichtspiele für den FCZ, wobei er zwei Tore und zwei Assists erzielte. (hua)

Trainer Marco Rose verlässt Gladbach und will nach Dortmund

Neuer Trainer für Embolo, Sommer, Elvedi und Lang: Marco Rose (44) verlässt Ende Saison Borussia Mönchengladbach. Dies bestätigt der Verein am Montagnachmittag: «Wir haben in den vergangenen Wochen viele Gespräche miteinander geführt, in denen es um die Zukunft von Marco ging. Leider hat er sich nun entschieden, dass er von einer Klausel in seinem bis Juni 2022 laufenden Vertrag Gebrauch machen und im Sommer zu Borussia Dortmund wechseln möchte», so Borussias Sportdirektor Max Eberl. «Sollten die in seinem Vertrag festgelegten Bedingungen fristgerecht erfüllt werden, wird er uns also nach dem Saisonende nicht mehr zur Verfügung stehen. Bis dahin werden wir mit Marco gemeinsam alle Kräfte mobilisieren, um unsere Ziele in der Bundesliga, im DFB-Pokal und in der Champions League zu erreichen.» Der BVB hat die Personalie bislang noch nicht bestätigt.

Die lauter werdende Kritik an seiner zögerlichen Haltung veranlassten ihn und den Club, die Spekulationen zu beenden. Sein über Wochen ausgebliebenes Treuebekenntnis zum Verein hatte bei den Mönchengladbacher Fans für wachsenden Unmut gesorgt und zudem den sportlichen Aufschwung der Mannschaft gefährdet. Obwohl Sportdirektor Eberl die Wahrscheinlichkeit für einen Rose-Verbleib noch am 6. Februar auf «98 Prozent» taxiert hatte, muss er nun auf Trainersuche gehen.

Rose hat in seiner bisherigen Amtszeit in Gladbach eine Menge auf den Weg gebracht und das Team bis ins Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester City geführt. Nun beendet Rose das Projekt in Mönchengladbach vorzeitig nach nur zwei Jahren. (law/dpa)

St. Gallen holt Stürmer

Der FC St.Gallen hat kurz vor Ende des Transferfensters noch einen neuen Spieler verpflichtet: Vom FC Red Bull Salzburg stösst Chukwubuike Junior Adamu zu den Ostschweizern. Der 19-jährige Mittelstürmer, der in Nigeria geboren ist und die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, kommt leihweise bis 15. Juni 2021.

«Junior Adamu ist ein junger Spieler, der mit seinen Fähigkeiten genau in unser Profil passt. Er hat sein Können in den vergangenen Jahren eindrücklich unter Beweis gestellt und ist eine ideale Ergänzung für unsere Offensive», sagt Sportchef Alain Sutter. Aufgrund der Einreisebestimmungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie muss sich Junior Adamu zunächst in Quarantäne begeben. Diese dauert nach Absprache mit dem Kanton sieben bis zehn Tage. (hua)

Basel schlägt doppelt zu

Der FC Basel schlägt am letzten Tag des Transferfensters gleich doppelt zu. Und greift dabei tief ins Portemonnaie. Die Basler verpflichten das argentinische Supertalent Matías Palacios (18). Der Junioren-Nationalspieler erhält einen Vertrag bis 2025. Der Offensivspieler stösst von San Lorenzo ans Rheinknie und dürfte den FCB eine mittlere einstellige Millionensumme kosten.

Zudem verstärkt sich der FC Basel mit Stürmer Darian Males (19). Der Luzerner wechselte im vergangenen Sommer von seinem Stammclub zu Inter Mailand,. Von dort wurde er direkt weiter zum FC Genua verliehen. In Italien brachte es Males bislang aber lediglich auf einen Kurzeinsatz im Cup. Die Leihe ist bis Sommer 2021 festgesetzt. «Bis dahin sollen gegenseitig die Grundlagen dafür geschaffen werden, Darian Males längerfristig an den FCB zu binden», schreiben die Basler in einer Mitteilung. (law)

GC verleiht Djibril Diani nach Schottland

Der Grasshopper Club Zürich verleiht seinen Spieler Djibril Diani bis Ende Saison 2020/21 an den schottischen Club Livingston FC. Zuvor fehlte nur noch die Arbeitsbewilligung für den jungen Franzosen. Diese ist jetzt aber eingetroffen und dem Leihwechsel steht nichts mehr im Weg. Der 23-jährige spielte seit Sommer 2018 für GC und kam während dieser Zeit 54x zum Einsatz.

Haaland im Sommer zu Real Madrid?

Qualifiziert sich Borussia Dortmund nicht für die Champions League am Ende der Saison, entstehen grosse finanzielle Einbussen. Dieses Loch in der Kasse des BVB müsste dann mit Transfers gestopft werden. Einer der für sehr viel Geld wechseln könnte, ist Erling Haaland. Der Norweger steht bei diversen europäischen Topclubs auf der Einkaufsliste. Wie die spanische Zeitung «Diario ABC» berichtet, ist Real Madrid am Stürmer dran. Bei einem Abgang Haalands wolle der BVB aber mindestens 90 Millionen Euro Ablöse kassieren. Der Transferpoker um Erling Haaland geht also in die nächste Runde. (fos)

Jetzt ist es fix – Upamecano unterschreibt bis 2026 beim FC Bayern

Der FC Bayern München sieht in Neuzugang Dayot Upamecano von RB Leipzig einen Schlüsselspieler für die Zukunft. «Wir sind glücklich, dass wir Dayot Upamecano für den FC Bayern München gewinnen konnten. Dayot wird ein sehr wichtiger Baustein für unsere Mannschaft in den kommenden Jahren sein, davon sind wir überzeugt», sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic laut Mitteilung vom Sonntag.

Der 22 Jahre alte Innenverteidiger wird vom 1. Juli an für die Bayern aktiv sein. Sein Vertrag ist bis zum 30. Juni 2026 datiert. Auch englischen Spitzenclubs wie dem FC Liverpool und dem FC Chelsea wurde Interesse an dem Franzosen nachgesagt. Upamecano kann Leipzig für eine Ausstiegsklausel in Höhe von 42,5 Millionen Euro verlassen.

Gerade in Corona-Zeiten ist das Transfervolumen beachtlich. Teurer waren für die Bayern nur der für 80 Millionen Euro verpflichtete Rekordeinkauf Weltmeister Lucas Hernández und der für rund 50 Millionen Euro nach München gewechselte Nationalspieler Leroy Sané. Frankreichs Weltmeister Corentin Tolisso hatte bei seinem Wechsel 41,5 Millionen gekostet.

Doch auch in England wurden die Bayern nochmals fündig. Sie verpflichten vom FC Reading den linken Aussenverteidiger Omar Richards. Der 23-Jährige kommt im Sommer ablösefrei zum Rekordmeister.

(nih/dpa)

Kaufoption greift: Angeliño wechselt fest zu RB Leipzig

Der bisher von Manchester City ausgeliehene Angeliño wechselt wie erwartet fest zu Fussball-Bundesligist RB Leipzig. Das gab der Club am Freitag bekannt. Mit dem Spiel gegen den FC Augsburg (2:1) griff die Kaufverpflichtung für den spanischen Verteidiger. Der 24-Jährige besitzt nun einen Vertrag in Leipzig bis 2025.

«Angel hat bei uns wenig Eingewöhungszeit benötigt und sich von Anfang an in unserer Spielidee zurechtgefunden. Er hat auch auf Champions-League-Niveau zum Erreichen unserer Ziele beigetragen. Er ist bei uns voll eingeschlagen. Deshalb freuen wir uns sehr, dass er nun weiter das Trikot von RB Leipzig tragen wird», sagte Sportdirektor Markus Krösche. (nih/dpa)

GC verpflichtet St. Gallen-Spieler

Der Grasshopper Club Zürich verpflichtet André Ribeiro. Der 23-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom FC St. Gallen zu GC, wie die Zürcher am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreiben.

André Ribeiro hat bei den Grasshoppers einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023 unterzeichnet. Der schweizerisch-portugiesische Doppelbürger kam in der laufenden Saison bei den Ostschweizern auf zehn Einsätze. Ribeiro kann als hängende Spitze wie auch als offensiver Mittelfeldspieler eingesetzt werden. (erh)

Gladbach droht Ausverkauf im Sommer

Borussia Mönchengladbach kommt nicht zur Ruhe. Nach der Derby-Niederlage gegen Köln hängt der Haussegen schief. Nun soll es im Sommer auch noch zu einem Ausverkauf der Topstars kommen. Wie «One Football» schreibt, ist ein Abgang des Schweizer Dennis Zakaria intern bereits fix. Beim Mittelfeldmotor geht es nur noch um die Höhe der Ablösesumme. Zakaria soll es wohl nach England ziehen. Gladbach möchte mit dem Schweizer richtig Kasse machen und lässt ihn wohl erst ab einem Angebot von 50 Millionen Euro ziehen. Auch Florian Neuhaus könnte den Klub verlassen. Falls eine europäische Topmannschaft die Ausstiegsklausel von 40 Millionen Euro bezahlt, legen die Gladbacher dem Deutschen keine Steine in den Weg. Vorallem die Bayern zeigen grosses Interesse an Neuhaus. (fos)