Kahlschlag: Nexans schliesst zwei Werke in der Schweiz

Aktualisiert

KahlschlagNexans schliesst zwei Werke in der Schweiz

Das Sparprogramm des französischen Kabelherstellers Nexans trifft dessen Schweizer Fabriken hart.
So soll die gesamte Produktion in Cortaillod NE konzentriert werden und die Werke in Cossonay VD und Breitenbach SO geschlossen werden.

von
whr
Das Geschäft mit Kabel harzt. (Bild: nexans.ch)

Das Geschäft mit Kabel harzt. (Bild: nexans.ch)

Nexans plant 468 Stellen in Europa abzubauen, 206 davon in Frankreich. Man müsse sich an die schwierige konjunkturelle Situation anpassen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. «Mit dem Plan würden in absehbarer Zeit 38 Millionen Euro eingespart», sagte Finanzchef Nicolas Badré an einer Telefonkonferenz.

Das Sparprogramm sieht auch die Verlegung von Arbeitsplätzen innerhalb Europas und die Schaffung von neuen Stellen im Bereich Forschung und Entwicklung vor. Die Gruppe hat den Arbeitnehmervertretern den Entwurf eines Sparplans vorgelegt, dessen Ausarbeitung Anfang Jahr angekündigt worden war. Dies gab das Unternehmen anlässlich der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen bekannt.

80 Stellen verschwinden in der Schweiz

«Die wichtigsten Anpassungen werden in fünf Ländern vorgenommen: In Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und Belgien», teilte Badré mit. In der Schweiz soll die gesamte Produktion in Cortaillod NE konzentriert werden und die Betriebe in Cossonay VD und Breitenbach SO geschlossen werden.

Damit verbunden ist auch die Streichung von 80 Stellen, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Insgesamt beschäftigt Nexans derzeit 276 Personen in der Schweiz. Von den 166 Arbeitsplätzen in Breitenbach sollen 108 ins 110 Kilometer entfernte Cortaillod verschoben werden. Auch 75 der 78 Arbeitsplätzen in Cossonay werden nach Cortaillod verlegt.

Sozialplan

Die Konsolidierung der Aktivitäten ermöglichten es, wieder eine kritische Grösse zu erreichen, die Produktionskapazitäten besser auszulasten und die Betriebskosten zu reduzieren, schreibt Nexans Schweiz dazu in einem Communiqué. Neben den drei Fabriken betreibt Nexans in der Schweiz auch noch ein Verkaufsbüro in Winterthur.

Dem Unternehmen zufolge soll es einen Sozialplan geben. Zusätzlich gibt es Begleitmassnahmen für diejenigen Personen, welche ihre Stelle verlieren oder die bisher in Breitenbach arbeiten und auf eine Weiteranstellung in Cortaillod verzichten.

Der Umsatz von Nexans Schweiz ist seit 2008 deutlich zurückgegangen, was heuer zu einem stark defizitären Jahresergebnis führen dürfte. Ein Grund für diesen Rückgang sei die verschärfte ausländische Konkurrenz, die aufgrund des starken Frankens tiefere Preise auf dem Schweizer Markt anbieten können, so Nexans. Weiter hätten die schwachen Investitionen der lokalen Kunden, insbesondere im Bau- und Infrastruktursektor, zum Rückgang beigetragen.

(whr/sda)

Deine Meinung