Aktualisiert 20.07.2010 08:43

Google-Handy

Nexus One ist tot

Der vermeintliche iPhone-Killer hat sich als Rohrkrepierer entpuppt. Nun lässt der Konzern sein erstes Smartphone in aller Stille sterben.

von
mbu

In einem etwas minimalistisch geratenen Blogpost hat Google über das vergangene Wochenende das Aus für das Nexus One mitgeteilt. «Diese Woche haben wir unsere letzte Lieferung mit Nexus-One-Telefonen bekommen. Sind die Geräte erst einmal verkauft, werden sie Online von Google nicht mehr erhältlich sein», ist darin zu lesen. Dass es sich dabei um das endgültige Aus handelt, wird allerdings nicht klar. So ist im Post zu erfahren: «Das Nexus One wird in Europa weiterhin von Partnern wie Vodafone verkauft werden ...»

Das auf IT-News spezialisierte Portal engadget.com hat bei dem Konzern nachgefragt und eine offzielle Stellungnahme erhalten, die nicht minder kryptisch daherkommt: «Wir werden das Nexus One über Verizon nicht mehr vertreiben. Das zeigt, welche unglaublichen Veränderungen im offenen Android-Ökosystem gerade am Passieren sind. Verizon-Kunden, die ein Android-Handy mit der Power des Nexus One wollen, erhalten ein Droid von HTC.» Was hier etwas umständlich ausgedrückt wird bedeutet nichts anderes, als dass das Nexus One vom Markt genommen wird.

Dass man sich nur sechs Monate nach dem Verkaufsstart zu diesem Schritt gezwungen sah, macht deutlich, wie enttäuschend die Verkaufszahlen sein müssen. Die Erwartungen waren wohl etwas zu hoch angesetzt, Google wollte im ersten Jahr rund 3,5 Millionen Geräte verkaufen. Der US-Mobilfunkdienstleister Flurry attestierte dem Nexus One einen schlechten Start: So sollen in der ersten Woche nach dem Verkaufsstart gerade mal 20 000 Geräte über den Ladentisch gegangen sein (20 Minuten Online berichtete). Im Vergleich zum iPhone oder dem Motorola Droid ein äusserst bescheidener Erfolg. In den ersten vier Wochen wurden rund 600 000 Apple Smartphones und 525 000 Droids verkauft.

Schon beim ersten Test von 20 Minuten Online wurde klar, dass sich die Konkurrenz vorerst keine Sorgen machen muss.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.