Aktualisiert 23.02.2012 08:38

Neue Pläne

Nicaragua kopiert den Panamakanal

Für Schiffe soll es bald eine zweite Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik geben. Nicaraguas Präsident kündigte den Bau eines neuen Kanals an.

Der geplante Kanal soll im Süden des Landes am Grenzfluss Rio San Juan entstehen. (Quelle: Google)

Der geplante Kanal soll im Süden des Landes am Grenzfluss Rio San Juan entstehen. (Quelle: Google)

In Nicaragua soll ein Kanal gebaut werden, der ebenso wie der Panamakanal die beiden Ozeane Atlantik und Pazifik miteinander verbindet. Präsident Daniel Ortega kündigte in der Nacht zum Mittwoch an, für die Durchfahrt solle der Grenzfluss Rio San Juan genutzt werden.

Das Projekt solle mit Hilfe der Länder der Bolivarianischen Allianz (Alba) unter der Führung Venezuelas finanziert werden. Eine Wasserstrasse durch Nicaragua ist ein alter Traum, der schon viele Projekte hervorgebracht hat.

Nachbarschafts-Streit droht

Im Mittelpunkt aller Pläne steht der Nicaraguasee, der über den Rio San Juan mit dem Atlantik verbunden ist. Frühere Projekte sahen jedoch vor, den grössten See der Region weiter nordwestlich mit dem Atlantik zu verbinden. Der Grund: Der Rio San Juan grenzt an Costa Rica und Konflikte mit dem Nachbarn wären programmiert.

Als Nicaragua im vergangenen Jahr begann, das Flussbett auszubaggern, kam es zu einem Konflikt mit Costa Rica. Damals stritt Managua allerdings ab, den Bau des Nicaraguakanals vorzubereiten. (sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.