20.08.2020 13:14

Andrea All InNicht jedes Gleitmittel flutscht so, wie es sollte

Die Auswahl an Gleitmitteln in Sexshops und gewöhnlichen Einkaufsläden ist riesig. Nicht alle sind gleich gut. Ich habe sechs verschiedene getestet.

von
Andrea Burri
1 / 6
Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri macht den Selbsttest: Welche Gleitmittel bringen es wirklich?

Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri macht den Selbsttest: Welche Gleitmittel bringen es wirklich?

20 Minuten
Gleitmittel gibt es in hundert verschiedenen Variationen. Mit oder ohne Geschmack, mit Cannabis und solche, die sich auch als Massage-Gel eignen. Doch sind sie auch alle gleich geeignet, um den Geschlechtsverkehr angenehmer zu machen?

Gleitmittel gibt es in hundert verschiedenen Variationen. Mit oder ohne Geschmack, mit Cannabis und solche, die sich auch als Massage-Gel eignen. Doch sind sie auch alle gleich geeignet, um den Geschlechtsverkehr angenehmer zu machen?

20 Minuten
Neu sollen sogar Gleitmittel mit Cannabis für mehr Glücksgefühle beim Sex sorgen. Ob das funktioniert?

Neu sollen sogar Gleitmittel mit Cannabis für mehr Glücksgefühle beim Sex sorgen. Ob das funktioniert?

20 Minuten

Darum gehts

  • Gleitmittel helfen beim Sex, dass es nicht zu sehr reibt oder schmerzt.
  • Es gibt wasser-, öl- und silikonbasierte Gels und neu auch solche mit Cannabis.
  • Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri will wissen, welche Gleitmittel besonders gut flutschen und von welchen eher abzuraten ist. Sie macht den Selbsttest.

Ich finde Gleitmittel toll. Egal ob beim Geschlechtsverkehr, auf das Sextoy geschmiert oder für Penis- und sonstige Massagen: Gleitmittel bringen eine gewisse Sinnlichkeit und schützen vor dem Wundwerden. Aber nicht alle Gleitgels oder Lubes sind gleich, sondern unterscheiden sich zum Teil stark in ihrer Gleitfähigkeit und -dauer und ob man sie zusammen mit Kondomen benutzen kann. Wasser- und silikonbasierte Gels können mit allen Kondomen benutzt werden, ölbasierte jedoch nur mit latexfreien Kondomen, da das Öl das Latex porös machen kann.

Für meinen Selbstversuch mit dem Vibrator hole ich mir gleich sechs verschiedene Gleitmittel. Ganz besonders gespannt bin ich auf das Cannabis-Gleitmittel mit Hanföl. Da langsam auch bei mir die hormonell bedingte Alterstrockenheit beginnt, kommen die Gleitmittel gerade recht, und ich schmiere jeweils eine grosszügige Menge auf meinen Vibrator. Nach Versuch Nummer drei sind sowohl der Vibrator wie auch ich kurz vor dem Erhitzen, und so sehe ich mich gezwungen, eine kurze Pause einzulegen.

«Irgendwann waren meine Genitalien taub und alles um mich herum glitschig»

Und weiter gehts. Bei Nummer sechs angekommen, bin ich froh, den Selbstversuch hinter mir zu haben. Irgendwie ist mir am Ende alles ein wenig zu glitschig geworden. Und meine Genitalien sind mittlerweile auch ganz taub.

Die Unterschiede zwischen den Gels sind offensichtlich: Wasserbasierte Gleitmittel sind sehr flüssig und ziehen schnell ein, haben aber dadurch eine kurz anhaltende Gleitfähigkeit. Für Analsex sind sie deshalb nicht erste Wahl. Vom Preis her sind sie dafür erschwinglicher als die Silikon-Varianten, schon ab 9 Franken erhalte ich eine Tube mit 50 Milliliter Inhalt. Silikon-Gels sind zäher in der Konsistenz und haben einen länger anhaltenden Gleiteffekt, was bei Analspielen von Vorteil ist. Gleitmittel auf Ölbasis sind angenehm weich und gut verteilbar. Beim Gleitmittel mit Cannabis achte ich besonders darauf, ob die Empfindung beim Masturbieren intensiver ist, da die Vaginalhaut das Cannabis aufnehmen müsste. Leider merke ich davon nichts – und auch ein Flash kriege ich davon nicht. Vielleicht hätte ich die Dosis steigern sollen. Dafür flutscht das Cannabis-Gel ordentlich.

Letztlich ist jedes Gleitgel unterschiedlich, und für welches man sich entscheidet, hängt vom Budget und persönlichen Vorlieben ab. Wichtig: Gleitgels sind kein Verhütungsmittel und bieten keinen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.