Weltfussballer 2021: Diesen Star wählten Murat Yakin und Granit Xhaka
Publiziert

Weltfussballer 2021Nicht Lewandowski – diesen Star wählten Nati-Coach Yakin und Captain Xhaka

Robert Lewandowski verteidigt seinen Titel als Weltfussballer, doch in der Gunst von Granit Xhaka und Murat Yakin stand ein ehemaliger FCB-Star am höchsten.

von
Florian Gnägi
1 / 6
Robert Lewandowski ist der Weltfussballer 2021.

Robert Lewandowski ist der Weltfussballer 2021.

AFP
Für Murat Yakin und Granit Xhaka ist aber nicht Lewandowski der beste Fussballer der Welt, …

Für Murat Yakin und Granit Xhaka ist aber nicht Lewandowski der beste Fussballer der Welt, …

Claudio Thoma/freshfocus
… sondern Liverpool-Superstar Mohamed Salah.

… sondern Liverpool-Superstar Mohamed Salah.

imago images/PA Images

Darum gehts

Die Freude war gross bei Robert Lewandowski. Der polnische Goalgetter vom FC Bayern verteidigt seinen Weltfussballer-Titel und wurde am Montagabend im Rahmen einer Online-Gala der Fifa erneut zum besten Kicker des Planeten gekürt. Bei der Wahl (siehe hier) waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Nationaltrainer und Captains der Auswahlmannschaften der Fifa-Mitgliedsverbände, von ausgewählten Journalisten und Fans weltweit ausschlaggebend.

Erstaunlich ist, wie die Vertreter des Schweizerischen Fussballverbandes abgestimmt haben. Weder Captain Granit Xhaka noch Nati-Coach Murat Yakin wählte Robert Lewandowski zum Weltfussballer. Mehr noch, sie verzichteten sogar darauf, den Polen unter die besten drei zu nehmen.

Sowohl Xhaka als auch Yakin gaben Mohamed Salah ihre Stimme für Rang eins. Yakin trainierte den Ägypter, als der heutige Liverpool-Superstar in seiner ersten Auslandsstation beim FC Basel die Super und Champions League aufmischte. Xhaka verliess damals den FCB im selben Sommer, in dem der damalige Serienmeister Salah aus seiner Heimat verpflichtete.

«Xhaka hat jetzt mehr Fans bei Liverpool als bei Arsenal»

In den sozialen Netzwerken sorgt die Wahl von Xhaka besonders bei den Fans der «Reds» für Aufsehen. «Xhaka hat jetzt mehr Fans bei Liverpool als bei Arsenal», schreibt ein User auf Twitter, ein anderer, man müsse sofort Routinier James Milner gegen den Schweizer tauschen, ein weiterer meint: «Xhaka ist jetzt unser Inside-Agent.»

Spannend sind auch die weiteren Podiumsplätze, welche die beiden SFV-Repräsentanten auf dem Wahlzettel ausgefüllt haben. Xhaka wählte Portugal-Ikone Cristiano Ronaldo auf Rang zwei, Real-Goalgetter Karim Benzema auf Platz drei. Yakin setzte Frankreich-Mittelfeldmotor N’Golo Kanté auf den zweiten und Italiens Jorginho auf den dritten Rang.

Sowohl Kanté als auch Jorginho machten im vergangenen Jahr keine guten Erfahrungen mit der Nati. Der Franzose scheiterte mit seiner Mannschaft im historischen EM-Achtelfinal gegen die Schweiz, Jorginho verschoss in der WM-Quali in beiden Begegnungen mit der Nati jeweils einen Elfmeter.

Messi verwehrt Lewandowski die Stimme

Für Furore sorgte auch das Stimmverhalten des mehrfachen Weltfussballers Lionel Messi. Der Argentinier verzichtete wie Xhaka und Yakin darauf, Lewandowski eine Stimme zu geben, wählte dafür seine PSG-Kumpels Neymar und Kylian Mbappé auf die Ränge eins und zwei, sowie Karim Benzema dazu auf Rang drei.

Dies überrascht, da Messi zuletzt bei der Verleihung des Ballon d’Or im November Lewandowski für seine Leistungen ausdrücklich lobte und meinte: «Es ist eine Ehre, hier mit dir heute Abend zu sein. Du hast Rekorde gebrochen und hättest es auch verdient gehabt, weil du ein unglaubliches Jahr gespielt hast. Du verdienst deinen Ballon d’Or.»

Lewandowski selbst votierte als Polen-Captain für Jorginho vor Messi und Cristiano Ronaldo. Letzterer verzichtete darauf, seinem ewigen Rivalen Messi eine Stimme zu geben, setzte aber Lewandowski auf Platz eins vor Kanté und Jorginho.

My 20 Minuten

Deine Meinung

6 Kommentare