06.08.2020 04:47

Kinder klettern auf 3000er«Nicht vergleichbar mit Normalsterblichen»

Jackson (3) und Freya (7) sind mit ihren Eltern auf den 3308 Meter hohen Bündner Berg Piz Badile gestiegen. Der Bündner Bergführer David Hefti sagt, was an der Tour besonders ist – und dem Vater der Kinder.

von
Céline Krapf
1 / 9
Die kleine Freya (7) brauchte keine Hilfe beim Aufstieg auf den 3000er.

Die kleine Freya (7) brauchte keine Hilfe beim Aufstieg auf den 3000er.

Facebook/Leo Houlding
Jackson beim Aufstieg auf den Piz Badile.

Jackson beim Aufstieg auf den Piz Badile.

Facebook/Leo Houlding
Den grössten Teil der Route wurde der Dreijährige von seiner Mutter getragen.

Den grössten Teil der Route wurde der Dreijährige von seiner Mutter getragen.

Facebook/Leo Houlding

Darum gehts

  • Jackson (3) und Freya (7) sind mit ihren Eltern auf den 3308 Meter hohen Berg Piz Badile geklettert.

  • Der Vater der zwei Kinder ist ein bekannter Alpinist.

  • Der britische Kletter-Profi habe die Familientour bis ins letzte Detail durchgeplant, sagt ein Bündner Bergführer.

Das Klettern wurde ihm in die Wiege gelegt: Der dreijährige Jackson bestieg am 25.Juli den 3308 Meter hohen Bündner Berg Piz Badile, zusammen mit seiner Schwester Freya (7) und ihren Eltern. Die Freude am Berg kommt nicht von ungefähr: Vater Leo Houlding ist ein weltberühmter Alpinist. Der Brite führt rund um den Globus Expeditionen durch und wirkt bei Abenteuer-Dokumentationen und Serien mit.

«Was Leo machte, ist nicht vergleichbar mit dem, was Normalsterbliche machen», sagt Bergführer David Hefti (28). Der Bündner ist jährlich rund dreimal auf dem Piz Badile und kennt die Situation auf dem Berg. Er selbst nimmt keine Kinder mit auf seine geführten Touren: «Die jüngsten sind Teenager, die aber entsprechende Erfahrung und Ausdauer mitbringen müssen.»

Aber bei Leo Houlding ist er sich sicher: «Er hat alles bis ins letzte Detail geplant.» Der Profisportler habe enorm viel Erfahrung. «Er ist einer der Top-Alpinisten weltweit.»

Normalerweise sei die Tour über die Nordkante auf den Piz Badile in rund einem Tag machbar – Houlding habe diese jedoch in vier Etappen aufgeteilt. «Es ist eine längere Klettertour für erfahrene Alpinisten», sagt Hefti. Gesamthaft gehe es um je zwei Stunden Zu- und Abstieg und fünf Stunden reine Kletterzeit über die Nordkante. «Die Tour ist aber nicht ausserordentlich gefährlich.» Die grosse Mehrheit der Berggänger besteige den Badile selbstständig und ohne Bergführer.

Trotzdem fänden am Piz Badile vergleichsweise viele Rettungsaktionen statt. «Das hängt damit zusammen, dass es eine sehr beliebte Tour ist», sagt der Bergführer. «Bei schönem Wetter klettern bis zu 30 Leute pro Tag auf den Gipfel.» Die Geschichte, seine Form und die Schönheit des Bergs ziehe die Menschen einfach an, erklärt David Hefti.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
267 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Profis hin oder her

06.08.2020, 08:47

Aufmerksamkeitsdefizit? Diese Fotos hätten es auch einfach im Familienalbum getan. Aber nein, man muss es breit in den Medien bringen. Ist ja klar, gehen bei dieser Aktion, die ich selbst total daneben finde, auseinander und ich glaube auch dass hier Profikletterer geteilter Meinung sind.

Heidi

06.08.2020, 08:46

unverantwortlich ist Kinder körperlich, psychisch und geistig zu misshandeln. Ich denke das diese Eltern wussten wie sicher die Kinder auf den Gipfel zu bringen sind. Hört auf mit diesen Hasskommentaren, steht auf wenn Kinder in eurer Nähe misshandelt werden.

Beat

06.08.2020, 08:46

Und die Apostel der Langeweile unken ...