Aktualisiert

Kompensation in JapanNichtraucher erhalten Extra-Ferientage

Eine japanische Firma gibt Nichtrauchern zusätzlich sechs bezahlte Ferientage – weil rauchende Mitarbeiter mehr Pausen machen.

von
nk
1 / 4
Gute Nachrichten für Nichtraucher: Eine Marketingfirma in Tokio gibt ihnen sechs Tage mehr Ferien pro Jahr.

Gute Nachrichten für Nichtraucher: Eine Marketingfirma in Tokio gibt ihnen sechs Tage mehr Ferien pro Jahr.

Yoshikazu Tsuno/Symbolbild
Dies, weil sie viel weniger Pausen machen als Raucher.

Dies, weil sie viel weniger Pausen machen als Raucher.

AP/Koji Sasahara/Symbolbild
«Ich möchte die Angestellten durch Anreize statt durch Strafen ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören», so Takao Asuka, der CEO der Firma. Zumindest teilweise scheint das zu funktionieren: Vier Personen hätten die Zigaretten bereits an den Nagel gehängt.

«Ich möchte die Angestellten durch Anreize statt durch Strafen ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören», so Takao Asuka, der CEO der Firma. Zumindest teilweise scheint das zu funktionieren: Vier Personen hätten die Zigaretten bereits an den Nagel gehängt.

AP/Shizuo Kambayashi/Symbolbild

In einer Tokioter Marketing-Firma dürfen sich Angestellte, die nicht rauchen, über eine zusätzliche Woche Ferien im Jahr freuen. «Ein Mitarbeiter machte uns im Frühjahr darauf aufmerksam, dass die Rauchpausen Probleme verursachen», so ein Sprecher des Unternehmens Piala Incorporated. Dies, weil die Raucher jeweils vom 29. Stock ins Erdgeschoss gehen mussten, um ihrer Sucht zu frönen. Dadurch dauerten die Rauchpausen jeweils lang – immer um die 15 Minuten pro rauchenden Angestellten.

«Unser Geschäftsführer sah die Nachricht und war einverstanden», so der Sprecher zu «The Telegraph». Die Lösung des Managements: «Die Nichtraucher bekommen jetzt zum Ausgleich sechs Tage mehr Ferien.»

Anreize sollen zum Rauchstopp ermutigen

Bisher hätten rund 30 der 120 Mitarbeiter die zusätzlichen Ferientage in Anspruch genommen – darunter auch der Firmen-Sprecher selbst, der einige Tage mit der Familie verreiste.

«Ich möchte die Angestellten durch Anreize statt durch Strafen ermutigen, mit dem Rauchen aufzuhören», so Takao Asuka, der CEO der Firma. Zumindest teilweise scheint das zu funktionieren: Vier Personen hätten die Zigaretten bereits an den Nagel gehängt.

Arbeitgeber: «Klare Regelungen sind zu begrüssen»

Laut dem Arbeitgeberverband wäre ein solches Anreizsystem in der Schweiz rechtlich möglich: «Der Arbeitgeber ist berechtigt, vertraglich einzelne Arbeitnehmer besserzustellen. Die zusätzliche bezahlte Ferienwoche als Ausgleich für weitere Pausen der Raucher kann vereinbart werden», schreibt er auf Anfrage von 20 Minuten.

Das Thema werde viel diskutiert. Klare Regelungen über die Handhabung der Raucherpausen seien zu begrüssen, so der Verband. Aber: «Ob eine Firma solche Anreize für die Gesundheitsförderung schaffen will, ist jedem Unternehmen selbst überlassen und von der Unternehmenspolitik abhängig.»

Sind Sie Nichtraucher und hätten auch gern mehr frei? Oder halten Sie von dieser Idee gar nichts? Diskutieren Sie in den Kommentaren mit!

Deine Meinung