Aktualisiert 18.12.2008 14:30

Rätselhafter TodesfallNiederdorf: Frau lag tot auf der Strasse

Eine 41-jährige Frau wurde am frühen Donnerstagmorgen leblos in einer Gasse im Zürcher Niederdorf aufgefunden. Der Ehemann der Toten war stockbetrunken und der Polizei bereits im Laufe der Nacht aufgefallen.

Kurz vor 04:00 Uhr wurde der Stadtpolizei Zürich gemeldet, dass beim Rindermarkt eine Frau aus einer Liegenschaft auf die Strasse gestürzt sei und nun leblos auf der Strasse liege. Schutz & Rettung Zürich konnte in der Folge nur noch den Tod der 41-jährigen Frau feststellen. Gemäss ersten Erkenntnissen der ausgerückten Detektive stürzte die Frau aus über 10 Metern Höhe auf die Strasse. Die genauen Umstände, welche zum Sturz und anschliessend zum Tod der Frau geführt haben, sind nach wie vor unklar.

Stark alkoholisierter Ehemann

Fest steht, dass die Stadtpolizei in der gleichen Nacht in der Zeit zwischen 02:00 Uhr und dem Auffinden der Verstorbenen von Anwohnern wegen Lärmbelästigungen bereits zweimal an den Rindermarkt gerufen worden war. Beim ersten Einsatz um ca. 02:00 Uhr konnte niemand angetroffen und nichts Aussergewöhnliches festgestellt werden.

Beim zweiten Einsatz, rund eine Stunde später, trafen die Polizisten einen offenbar stark alkoholisierten Mann, welcher angab, hier zu wohnen, aber keinen Schlüssel habe. Nachdem mit ihm aufgrund seines Zustandes vereinbart worden war, dass er die Nacht in einem Hotel verbringen würde, entfernte sich der Mann in Richtung Innenstadt. Kurz vor 04:00 Uhr wurde dann die Stadtpolizei erneut an den Rindermarkt gerufen, weil eine leblose Frau am Boden liege.

Betrunkener Ehemann war in der Wohung der Toten

Im Zuge der ersten Abklärungen stellte sich heraus, dass es sich beim vorgängig kontrollierten Mann um den Ehemann der Verstorbenen handelt und dass er sich inzwischen in der gemeinsamen Wohnung eingeschlossen hatte und sich weigerte die Türe zu öffnen. Daher musste die Sondereinheit Skorpion der Stadtpolizei gewaltsam in die Wohnung eindringen. Wegen der unklaren Situation wurde der 43-jährige Ehemann festgenommen.

Aufgrund seines Gesundheitszustandes konnte er bis jetzt noch nicht befragt werden. Er wurde in eine psychiatrische Klinik überführt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.