Im «Jahr der Freundschaft»: Niederländischer Diplomat erhält in Moskau Prügel
Aktualisiert

Im «Jahr der Freundschaft»Niederländischer Diplomat erhält in Moskau Prügel

Als Elektriker verkleidete Unbekannte haben in Moskau einen niederländischen Diplomaten vermöbelt. Am Tatort hinterliessen sie ein rosa Herz.

von
lüs

2013 haben die Niederlande und Russland als «Jahr der Freundschaft» zwischen ihren Staaten ausgerufen, doch diese wird derzeit nicht gelebt: Zwischen den beiden Ländern fliegen die Fetzen. Dass das Schiff, mit dem Greenpeace in die Arktis fuhr, unter niederländischer Flagge segelte, wird in Russland ebenso wenig goutiert, wie die Niederlande die Anklage der Umweltaktivisten wegen «Piraterie» gutheissen.

Jetzt ist es gar zu einem tätlichen Angriff auf Hollands Vizebotschafter in Russland, Onno Elderenbosch (60), gekommen. Unbekannte, die sich als Elektriker verkleidet hatten, betraten am Dienstag seine Moskauer Wohnung unter dem Vorwand, den Strom überprüfen zu müssen, und verprügelten ihn – der Diplomat wurde verletzt. Bevor sie gingen, schmierten die Täter mit rosa Lippenstift das Kürzel «LGBT» auf einen Spiegel – dieses steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Holländer nahmen betrunkenen russischen Diplomaten fest

Möglicherweise war der Angriff also eine Reaktion auf die harsche Kritik der Niederlande an Russlands homosexuellenfeindlichen Gesetzen. Das russische Aussenministerium verurteilte den Angriff offiziell: Es sei ein «trauriger Vorfall».

Erst letzte Woche hatte die Verhaftung des in Den Haag stationierten russischen Diplomaten Dimitri Borodin den russischen Präsidenten Wladimir Putin empört: Die holländische Polizei hatte Borodin festgenommen, weil der zu diesem Zeitpunkt betrunkene Russe laut Nachbarn seine Kinder schlug. Auch Borodins Gattin fiel negativ auf, weil sie auf dem Heimweg – und ebenfalls unter Alkoholeinfluss – mehrere Autos demolierte.

Der niederländische Aussenminister Frans Timmermans entschuldigte sich danach für Borodins Verhaftung, weil damit gegen seine diplomatische Immunität verstossen worden sei, sagte aber gleichzeitig, er könne das Vorgehen der Polizisten persönlich verstehen. Im November wird der niederländische König Willem-Alexander Putin in Moskau besuchen. Sie werden einiges zu bereden haben.

(lüs/sda)

Deine Meinung