Aufholjagd: Niederreiter bekommt mit den Wild auf die Nuss
Aktualisiert

AufholjagdNiederreiter bekommt mit den Wild auf die Nuss

Minnesota Wild mit Nino Niederreiter bricht bei den New York Rangers im Schlussdrittel ein und verliert die Partie nach einer 3:0-Führung mit 4:5.

Obschon Niederreiter für die Wild im Schlussdrittel noch die 4:2-Führung durch Jason Zucker vorbereitete (46.), waren die Rangers im letzten Abschnitt nicht mehr zu stoppen. Die Gastgeber realisierten fünf Treffer in den letzten 20 Minuten.

Fünf verschiedene Spieler waren in der Nacht auf Dienstag Schweizer Zeit für die Rangers erfolgreich. Zum besten Spieler der Partie wurde Rick Nash (1 Tor/1 Assist) gewählt, der während den letzten beiden NHL-Lockouts für den HC Davos gespielt hatte. Einen Dreitore-Rückstand im Schlussdrittel hatten die Rangers innerhalb der regulären Spielzeit zuletzt vor über 22 Jahren noch in einen Sieg innerhalb der regulären Spielzeit verwandelt. Am 21. Februar 1991 war das – notabene ebenfalls gegen Minnesota (damals North Stars) – der Fall gewesen.

Minnesota mit miserablem Powerplay

Bei Minnesota ist aktuell vorab das Powerplay miserabel. Gegen die Rangers blieben vier Überzahlphasen ohne Ertrag, darunter zwei von fünf Minuten Dauer. In der bisherigen Saison ist Minnesota in 24 Powerplays noch zu keinem Torerfolg gekommen. Niederreiter stand bei Minnesota gut 14 Minuten auf dem Eis, davon 2:47 Minuten in Überzahl. Der Bündner verliess das Eis am Ende mit einer Minus-1-Bilanz.

NHL. Montag. Partie mit Schweizer Beteiligung: New York Rangers - Minnesota Wild (mit Niederreiter/Assist zur 4:2-Führung) 5:4.

(si)

Deine Meinung