Horw LU: «Niemand half dem Mann im Rollstuhl, die steile Strasse hinaufzukommen»
Publiziert

Horw LU«Niemand half dem Mann im Rollstuhl, die steile Strasse hinaufzukommen»

Nachdem eine Frau in Horw LU einen Rollstuhlfahrer sah, der Hilfe brauchte, aber keine angeboten bekam, machte sie ihrem Ärger in einem Facebook-Post Luft.

von
Nadine Wechsler
1 / 5
Katja Danuser beobachtete in Horw eine Situation, die sie so sehr beschäftigte, dass sie darüber einen Facebook-Post machte.

Katja Danuser beobachtete in Horw eine Situation, die sie so sehr beschäftigte, dass sie darüber einen Facebook-Post machte.

nwe
Die Horwerin möchte andere Personen mit ihrem Post für solche Situationen sensibilisieren.

Die Horwerin möchte andere Personen mit ihrem Post für solche Situationen sensibilisieren.

facebook.com
Ein Rollstuhlfahrer war auf dem Weg in die Bäckerei Hug in Horw und hatte gemäss Danuser offensichtlich Mühe, die schräge Strasse hinaufzufahren. Er sei immer wieder ein Stück gerollt und musste dann eine Pause einlegen, erzählt sie.

Ein Rollstuhlfahrer war auf dem Weg in die Bäckerei Hug in Horw und hatte gemäss Danuser offensichtlich Mühe, die schräge Strasse hinaufzufahren. Er sei immer wieder ein Stück gerollt und musste dann eine Pause einlegen, erzählt sie.

nwe

Darum gehts

  • Katja Danuser hat in Horw einen Rollstuhlfahrer beobachtet, der Schwierigkeiten hatte, eine schräge Strasse zu befahren.
  • Ihr fielen mindestens drei Passanten auf, die den Rollstuhlfahrer passiert hätten, ohne ihm zu helfen.
  • Für sie war klar, dass sie dem Mann ihre Hilfe anbot.
  • Über ihren Ärger verfasste die Helferin einen Facebook-Post.
  • Die Rückmeldungen auf Facebook sind zahlreich und positiv.

Katja Danuser (44) machte ihrem Ärger in einem Facebook-Post Luft: «Wie traurig; bin heute nach meinem Einkauf einem Mann im Rollstuhl begegnet, der sich eindeutig abmühte, eine leicht steile Strasse hochzukommen.» Drei Männer im Alter zwischen 25 und 50 hätten unabhängig voneinander den Mann im Rollstuhl passiert, ohne ihm zu helfen. Im Gegenteil, nachdem sie am Mann vorbeigelaufen waren, hätten sich die Passanten sogar noch «dumm» nach ihm umgedreht, schreibt Danuser in ihrem Post, den sie in die Gruppe «Du besch vo Horw wenn…» gepostet hatte. «Mich stresste das, und es tat mir auch weh mitanzusehen, dass Leute so unachtsam sind», sagt die Horwerin auf Anfrage.

Daraufhin sei sie zu dem Rollstuhlfahrer hin und habe ihm ihre Hilfe angeboten, erzählt sie weiter. Dieser habe die Hilfe dankbar angenommen. Sie habe ihn dann zum gewünschten Geschäft rund zwanzig Meter weiter geschoben. Dass zwei der drei vorherigen Passanten auch in ebendiesem Geschäft waren, stimmte sie zusätzlich nachdenklich.

Zum Schluss ihres Posts appelliert die Verfasserin, dass man auf seine Mitmenschen achten soll und diese es einem danken werden.

Viele positive Rückmeldungen

Auf Anfrage sagte die Horwerin weiter, dass sie immer wieder ähnliche Situationen beobachte. Ein anderer Rollstuhlfahrer habe ihr einmal gesagt, dass es sehr selten sei, dass ihm jemand zu Hilfe komme, und wenn, dann seien es fast immer Frauen. «Das finde ich traurig», so die Helferin. Sie erhofft sich, dass durch ihren Post mehr Personen über ihr Handeln nachdenken. «In meinen Augen ist es eine normale Reaktion, einer Person zu helfen. Mich hat es so beschäftigt, dass niemand dem Herrn half, dass ich das bei Facebook posten musste.»

Über die hohe Resonanz auf ihren Post war die Helferin sehr verwundert. «Ich rechnete vielleicht mit ein bis zwei Personen, die auf den Post reagieren würden. Mittlerweile habe ich rund 50 Reaktionen erhalten.»

Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Richtiges Verhalten

Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung rät im Umgang mit Rollstuhlfahrern: Menschen im Rollstuhl sind wie Sie und ich. «Wir alle schätzen einen respektvollen, freundlichen Umgang. Wenn Sie einem Menschen mit Behinderung Ihre Hilfe anbieten, fragen Sie zuerst nach, wie Sie helfen können. Er wird Ihnen schon sagen, ob und welche Art der Unterstützung er braucht. Beachten Sie Distanzzonen. Wie Sie auch, mögen es Personen, die im Rollstuhl sitzen, nicht besonders, wenn man ihnen über den Kopf streicht oder die Schulter tätschelt.»

Deine Meinung